Berlin - Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Hermann Gröhe, sieht ein höheres Rentenalter nicht als ein Tabu an. Keine der Maßnahmen sollte jetzt vorschnell tabuisiert werden, sagte der ehemalige Bundesgesundheitsminister dem Bayerischen Rundfunk. Gröhe ist Mitglied der neuen Rentenkommission der Bundesregierung, die am Mittwoch ihre Arbeit begann. Die Kommission soll Vorschläge dazu machen, wie sich die Altersvorsorge in Deutschland langfristig absichern lässt.