Berlin - Um das Verhältnis des langjährigen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß zum DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski ranken sich viele Mythen. Nun veröffentlicht das Bundesarchiv Korrespondenzen und Vermerke aus den Jahren 1982/84. In den ist laut "Spiegel" nachzulesen, wie der CSU-Chef den Milliardenkredit westdeutscher Banken an die DDR einfädelte – und über politische Weggefährten lästerte. Über seinen Dauerrivalen Helmut Kohl sagte Strauß demnach, der Kanzler sei "wie ein Pudding, wenn man ihn festnageln will, rutscht alles herunter".