DEL: Haie müssen zittern Sieg in Köln: EHC bleibt Spitzenreiter

Jason Jaffray erzielte den Münchner Siegtreffer - in Unterzahl. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Der EHC Red Bull München grüßt in der DEL weiterhin als Spitzenreiter: Beim Tabellenzehnten Kölner Haie gab's einen 4:3-Erfolg. Die Haie müssen weiter um die Playoff-Teilnahme bangen.

 

Köln/München - Meister Adler Mannheim und die Kölner Haie drohen die Playoffs zu verpassen, die Düsseldorfer EG hat sich dagegen als fünftes Team direkt für das Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga qualifiziert. Nach einem 5:3 (3:1, 1:1, 1:1) am Mittwochabend gegen die Grizzlys Wolfsburg ist dem Traditionsklub in den letzten beiden Hauptrundenspielen ein Platz unter den ersten Sechs nicht mehr zu nehmen.

Die Haie zogen beim 3:4 (2:0, 0:3, 1:1) gegen Tabellenführer EHC München den Kürzeren und sind nur Zehnter. Vor 8.041 Zuschauern waren die Haie zu Beginn das effektivere Team, München lag nach 20 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

Nach dem Seitenwechsel egalisierten Konrad Abeltshauser und Michael Wolf den Rückstand. Steve Pinizzotto brachte die Red Bulls nur 59 Sekunden nach dem Ausgleich erstmals in Führung. Im Schlussabschnitt gelang den Haien zunächst das 3:3.

Nachdem München eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden hatte, erzielte Jason Jaffray – in eigener Überzahl - den 4:3-Siegtreffer für die Bayern. Damit sichert sich der EHC das Heimrecht für das Playoff-Viertelfinale (ab 15. März).

Der EHC war mit dem Ziel nach Köln gereist, die Tabellenführung zu behaupten und einen großen Schritt in Richtung CHL-Qualifikation zu machen. Kurz vor Schluss versuchten es die Haie mit dem sechsten Feldspieler, sie konnten sich aber nicht mehr in der Zone der Red Bulls festsetzen.

Zum nächsten und zugleich letzten Hauptrunden-Heimspiel erwartet der EHC am Freitag (4. März, 19.30 Uhr) die Grizzlys Wolfsburg.

 

0 Kommentare