Debatte in Freimann Proteste gegen Perkovic-Konzert

Vor dem Konzert des umstrittenen Sängers im Zenith in Freimann wird im Münchner Rathaus Unmut laut. Foto: Ronald Zimmermann

Sein Markenzeichen sei die Glorifizierung der kroatischen Ustascha-Herrschaft, unter der von 1941 bis 1945 Hunderttausende ermordet wurden.

 

Freimann - Das geplante Konzert des kroatischen Sängers Marko Perkovic, genannt „Thompson“, im Zenith stößt bei den Rathaus-Grünen und der Rosa Liste auf heftige Kritik. Perkovic gebe regelmäßig gewalt- und faschismusverherrlichende Texte zum Besten.

Sein Markenzeichen sei die Glorifizierung der kroatischen Ustascha-Herrschaft, unter der von 1941 bis 1945 Hunderttausende ermordet wurden. Stadträtin Jutta Koller: „Wenn sich das Kreisverwaltungsreferat nicht in der Lage sieht, dieses Konzert zu verbieten, muss es zumindest sicherstellen, dass keine faschistischen Entgleisungen geschehen.“ 

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading