"Das Internet hat mich hingerichtet" Bert Wollersheim äußert sich zu Einreise-Verbot

Sophia Wollersheim wird bei ihrem Auszug aus Dschungelcamp nicht von ihrem Mann Bert in Empfang genommen werden. Bei der Einreise nach Australien ist ihm eigentlich nur ein kleiner Fehler unterlaufen. Doch eines führte zum anderen...

 

München - Bordellbesitzer Bert Wollersheim (64) hat es geschafft - nicht nach Australien, aber wenigstens wieder nach Hause. Warum der Ehemann von Dschungelcamperin Sophia Wollersheim (28) nicht einreisen durfte, erklärte er nun selbst in "Guten Morgen Deutschland". Die ersten Probleme gab es, da Wollersheim in den Einreisepapieren "das Kleingedruckte wieder nicht gelesen" habe: 10.000 Australische Dollar hätte er legal mitnehmen dürfen. Stattdessen hatte er 10.000 Euro dabei - umgerechnet fast 16.000 Aussie-Dollar und damit deutlich zu viel.

Die Sünden der Vergangenheit

Der Verstoß wäre mit einer Geldstrafe erledigt gewesen, doch die Zöllner nahmen den Rotlichtkönig genauer unter die Lupe: "Das Medium Internet hat mich hingerichtet", meint Wollersheim. "Die haben bei meiner Überprüfung bei Wikipedia gefunden, dass ich vor 28 Jahren mal eine Straftat hatte." Aus den deutschen Akten sei das Vergehen schon längst gelöscht, doch die australischen Behörden zeigten kein Nachsehen - Wollersheim musste zurück.

Nun muss er seine Sophia eben von zuhause aus unterstützen. Überraschenderweise sieht er sie allerdings nicht als Favoritin: "Sie kommt sehr weit", ist sich Wollersheim zwar sicher, doch die Dschungelkrone sei ohnehin "nicht ihr Ziel". "Als König sehe ich eher Menderes - der hat sich auch schon in mein Herz geschossen", erklärt Wollersheim.

 

 

0 Kommentare