Das ging daneben Fashion-Fauxpas in Wimbledon: Herzogin Meghan und ihr Strohhut

Herzogin Meghan und ihre Schwägerin Kate beim Wimbledon-Finale in London Foto: imago/Paul Marriott

Herzogin Meghan besuchte gemeinsam mit Schwägerin Kate das Wimbledon-Finale. Besonders ein Accessoire erregte dabei die Gemüter.

Die royale Etikette im britischen Königshaus will gelernt sein. Das bekommt auch Herzogin Meghan (36) seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry (33) im Mai 2018 immer wieder zu spüren. Gemeinsam mit ihrer Schwägerin Kate (36) besuchte die Herzogin am vergangenen Samstag das Wimbledon-Finale der Damen in London. Zum ersten Mal nahmen die beiden Frauen ohne ihre Ehemänner an einem öffentlichen Event teil.

Meghan, die sehr eng mit Finalistin Serena Williams (36) befreundet ist, trug eine schlichte blau-weiß gestreifte Bluse und eine beige Hose von Ralph Lauren. Doch der unscheinbare helle Strohhut, den sie in den Händen hielt, erregte die Gemüter. Laut royaler Etikette ist es verboten, in der VIP-Box des Tennis-Matches einen Hut zu tragen, wie die britische "Daily Mail" berichtet. So soll verhindert werden, dass anderen Besuchern die Sicht versperrt wird. Doch die ehemalige "Suits"-Darstellerin konnte den Fauxpas noch abwenden - indem sie den Hut einfach nicht aufsetzte.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null