Das geordnete Chaos So lief die erste Folge der "Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show"

Günther Jauch, Thomas Gottschalk und Barbara Schöneberger mit ihren Gästen Axel Prahl und Jan Josef Liefers (v.l.n.r.) Foto: MG RTL D / Frank Hempel

Thomas Gottschalk, Günther Jauch und Barbara Schöneberger feierten am Samstagabend Premiere mit ihrer neuen RTL-Show "Denn sie wissen nicht, was passiert!". Und das durchaus sehr solide...

Man packe die Kult-Moderatoren Thomas Gottschalk (68) und Günther Jauch (62) gemeinsam in eine Sendung und garniere sie mit Barbara Schöneberger (44) - heraus kommt eine TV-Show, die garantiert ein Quoten-Garant werden wird, völlig egal, welches Konzept dahinter steht. Ganz so einfach ist es heutzutage natürlich nicht mehr, dennoch hat RTL mit seiner neuen Show "Denn sie wissen nicht, was passiert! Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" am Samstagabend bewiesen, dass das Entertainment-Trio zum Besten gehört, was die deutsche TV-Landschaft zu bieten hat.

Das Schema der Show ist vor allem von einer gehörigen Prise Anarchie gekennzeichnet: Jauch, Gottschalk und Schöneberger wissen vor dem Start nicht, wer moderieren wird und wer ein Zweier-Team bildet, das gegen ein Promi-Paar - in diesem Fall die "Tatort"-Kommissare Jan Josef Liefers und Axel Prahl - antritt. Bei der Premiere hatte Jauch die Ehre, als Moderator durch die Spielshow zu führen, was ihm angesichts seiner perfektionistischen Ader zunächst überhaupt nicht in den Kram passte. Dennoch erledigte er seine Aufgabe mit Bravour.

Ansonsten hatte die Show allerdings kaum Überraschungen zu bieten. Die Spiele waren wenig spektakulär, in Teilen etwas langatmig und auch schon aus anderen Formaten bekannt. Immer dann allerdings, wenn Gottschalk, Jauch und Schöneberger etwas ausbrachen und das konzeptlose Chaos wirklich auslebten, hatte die Show ihre Höhen. Für die zwei weiteren geplanten Ausgaben kann man nur hoffen, dass die RTL-Macher diesen Gestaltungsspielraum noch weiter ausbauen. Die Zuschauer würden es ihnen danken.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null