Neuhardenberg - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat Kritik der SPD an CSU-Chef Horst Seehofer im Streit um die Asylpolitik zurückgewiesen. Nach der Klausur der CSU-Landesgruppe verteidigte er Äußerungen Seehofers, der die Migrationsfrage als "Mutter aller politischen Probleme" in Deutschland bezeichnet hatte. Dafür hagelte es vom Koalitionspartner SPD scharfe Kritik. Dobrindt sagte, die SPD solle "ihre Hausaufgaben" machen und sich um das "Sammelbecken von Sektierern" kümmern, das die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht mit Unterstützung von Teilen der SPD und der Grünen organisiere.