Claudia und Stefan Effenbergs romantisch: Versöhnung in den Bergen

Claudia und Stefan Effenberg - hier turteln sie auf dem Oktoberfest. Foto: API

Claudia und Stefan Effenberg: In den Bergen feiern die beiden ihre Versöhnung und ziehen ihre Bilanz für dieses turbulente Jahr. Wo sie jetzt Weihnachten verbringen.

 

Saalbach-Hinterglemm - Ski heil und Party bis zum Abwinken: Prominente Skihasen zog‘s am dritten Adventswochenende in die Berge nach Saalbach-Hinterglemm, ins „Hotel „Alpin Juwel“. Die 4-Sterne-Herberge feierte nämlich ihren zweiten Geburtstag. Und zahlreiche Münchner VIPs ließen sich die dreitägige Jubiläums-Gaudi im Schnee nicht entgehen.

Kurz vor dem Festtagstrubel genossen die Promis gute Bergluft satt, nicht überfüllte Skipisten, österreichische Schmankerl, und vor allem etwas Ruhe in der doch so hektischen Adventszeit. Mit dabei: Claudia und Stefan Effenberg.

Erstmals nach der Versöhnung zeigte sich das On-Off-Paar wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit: „Stefan mag keine roten Teppiche. Hier gibt es zum Glück keinen Red Carpet, deshalb sind wir hier“, so Claudia. „Wir wären jetzt niemals in einen Promi-Ort wie Kitzbühel oder St. Moritz gefahren. Hier aber hat man absolut seine Ruhe, kann total abschalten. Ich bin heute bis mittags um zwölf in meinem Bett geblieben, das würde mir zu Hause niemals passieren.“

Neben ihrem Mann und Sohn Thommy hat sie auch ihre Stiefmutter Karola Köhler mitgebracht. Weihnachten verabschieden sich die Effenbergs in die Sonne: „Wir feiern dieses Jahr in Miami. Meine Tochter Lucia und ich haben uns das gewünscht, aber auch Stefan ist Miami-Fan. Wir nehmen keine Geschenke mit, sondern gehen erst vor Ort shoppen. Deshalb habe ich jetzt vor Weihnachten überhaupt keinen Stress. Wir genießen hier den letzten Schnee in diesem Jahr.“

Ihre Bilanz für dieses Jahr? „Ich habe viel erlebt und viel gemacht. Ich freue mich, dass das Jahr gemeinsam mit meinen Kindern und in den Armen meines Mannes zu Ende geht. Ich blicke zufrieden und glücklich ins neue Jahr.“

Mit anderen Problemen, als dem ehelichen Glück, hat Sänger Maxi Arland zu kämpfen: „Ich habe mich im Fitnessstudio angemeldet, denn ich möchte auf Plätzchen und Co. im Advent nicht verzichten. Mit Anfang 20 habe ich kleine Ernährungssünden noch locker weggesteckt, aber heute muss auch ich ein bisschen aufpassen.“

 

3 Kommentare