Chancen auf Heim-EM Kingsley Coman nominiert für Frankreichs EM-Kader

Kingsley Coam steht im vorläufigen Aufgebot der Franzosen. Foto: GES/Alexander Scheuber/Augenklick

Gute Leistungen in München zahlen sich aus. Kingsley Coman wurde von Didier Deschamps in den EM-Kader berufen. Ein Real-Stürmer muss zuhause bleiben.

München/Paris - Kingsley Coman steht im vorläufigen Kader der französischen Nationalmannschaft für die EM im eigenen Land.

Trainer Didier Deschamps verzichtete bei der Bekanntgabe des 23-köpfigen Aufgebots am Donnerstag live im französischen Fernsehen auf größere Überraschungen. Angeführt wird der Kader, mit dem die Équipe Tricolore nach 1984 bei der EM und 1998 bei der WM erneut den Heimvorteil nutzen und den Titel holen will, von den beiden Stürmerstars Antoine Griezmann und Paul Pogba. Coman absolvierte bisher drei Länderspiele.

Die Nichtnominierung von Mittelstürmer Karim Benzema war bereits vor einigen Wochen beschlossen worden. Er ist in eine Erpressungsaffäre verwickelt. Opfer ist Auswahlkollege Mathieu Valbuena, der nun ebenfalls von Deschamps nicht berücksichtigt wurde.

Debuchy fällt aus

Kurzfristig fiel Defensivspieler Mathieu Debuchy aus. Der Profi von Girondins Bordeaux verletzte sich beim 1:1 am Mittwoch im Ligaspiel gegen Meister Paris Saint-Germain ohne gegnerische Einwirkung am rechten Oberschenkel. Sieben Spieler hat Deschamps als Reservisten benannt.

Bei der EM bestreiten die Franzosen am 10. Juni das Eröffnungsspiel gegen Rumänien, weitere Gegner sind Albanien am 15. Juni und die Schweiz am 19. Juni. Zur Vorbereitung testet Deschamps seinen Kader am 30. Mai gegen Kamerun und am 4. Juni gegen Schottland.

 

0 Kommentare