Champions League Tuchel-Club PSG und Juventus erreichen Achtelfinale

PSG-Spieler Juan Bernat (l) behauptet sich gegen Emmanuel Dennis vom FC Brügge. Foto: Thibault Camus/AP/dpa/dpa

Nach vier Spieltagen in der Königsklasse stehen die ersten Achtelfinalisten fest. Wie der FC Bayern holte auch Thomas Tuchel mit Paris Saint-Germain den vierten Sieg im vierten Spiel. Auch Juventus Turin ist nach dem Erfolg in Moskau durch.

 

Moskau - Neben Bayern München haben auch Paris Saint-Germain mit Trainer Thomas Tuchel und Juventus Turin das Achtelfinale in der Champions League erreicht.

PSG holte beim 1:0 (1:0) gegen den FC Brügge in Gruppe A den vierten Sieg im vierten Spiel. In der Leverkusener Gruppe D schaffte unterdessen Juventus durch ein 2:1 (1:1) bei Lokomotive Moskau das Weiterkommen. Der englische Meister Manchester City gab indes mit dem 1:1 (1:0) bei Atalanta Bergamo die ersten Punkte ab und muss noch warten.

Stürmer Mauro Icardi (22. Minute) schoss den PSG-Sieg gegen Brügge heraus. Damit liegt die Tuchel-Elf weiter fünf Punkte vor dem spanischen Rekordmeister Real Madrid, der durch ein 6:0 (4:0) gegen Glatasaray Istanbul den zweiten Platz festigte. Dreimal Jungstar Rodrygo (4., 7. und 90.+3), zweimal Karim Benzema (45. und 81.) sowie Abwehrchef Sergio Ramos (14.) per Elfemeter trafen für die Madrilenen, bei denen Ex-Weltmeister Toni Kroos der ersten Elf angehörte.

In Mailand sicherte Mario Pasalic dem italienischen Club Atalanta Bergamo mit seinem Tor (49.) den ersten Punkt in der Königsklasse, nachdem Man City durch Raheem Sterling früh in Führung gegangen war (7.). Damit fehlt dem englischen Meister, der Torhüter Claudio Bravo mit einer Roten Karte verlor (81.), noch ein Punkt. Dinamo Zagreb und Schachtjor Donezk liegen nach dem 3:3 (1:1) im direkten Duell weiter fünf Punkte zurück.

Juventus kam durch den ehemaligen Bayern-Spieler Douglas Costa zum Sieg in Moskau. Nach einer starken Einzelleistung erzielte der eingewechselte Brasilianer in der dritten Minute der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer. Aaron Ramsey hatte die Gäste bereits in der dritten Minute nach einem schweren Fehler von Lokomotive-Torwart Guilherme in Führung gebracht. Doch den Moskauern, bei denen der ehemalige Nationalspieler Benedikt Höwedes in der Abwehr stand, gelang in der 12. Minute durch Alexej Miranschuk der Ausgleich. Beste Chancen auf das zweite Achtelfinal-Ticket hat weiter Atletico Madrid trotz der Niederlage in Leverkusen.

In der Münchner Gruppe B hat Champions-League-Finalist Tottenham Hotspur das Weiterkommen nun fest im Visier. Die Spurs kamen durch Tore von Giovani Lo Celso (34.), zweimal Ex-Bundesligaprofi Heung-Min Son (57. und 61.) und Christian Eriksen (85.) zum 4:0 (1:0)-Sieg bei Verfolger Roter Stern Belgrad.