Champions League Sieg gegen Real: Di Maria und Meunier lassen PSG jubeln

Die Spieler von Juve umarmen Juan Cuadrado (16) nach seinem Tor zum 1:0 gegen Atlético. Foto: Bermat Armangue/AP/dpa

Auch ohne seine drei Topstars und dank eines ehemaligen Real-Profis ist Paris Saint-Germain mit Trainer Thomas Tuchel zum Auftakt der Fußball-Königsklasse für die Königlichen aus Madrid eine Nummer zu groß.

 

Paris - Auch ohne sein Starstürmer-Trio hat Trainer Thomas Tuchel mit Paris Saint-Germain die schwere Auftakthürde Real Madrid in der Fußball-Champions-League erfolgreich gemeistert.

Mit 3:0 (2:0) besiegte PSG die Königlichen mit dem deutschen Nationalspieler Toni Kroos im Pariser Prinzenpark und setzte zum Start der neuen Königsklassen-Saison gleich ein Ausrufezeichen.

Ausgerechnet der ehemalige Real-Profi Angel di Maria stellte mit seinen Toren in der 14. und 33. Minute schon vor dem Seitenwechsel die Weichen auf Sieg für den französischen Meister, der ohne das millionenschwere Offensiv-Trio Kylian Mbappé, Edinson Cavani (beide verletzt) und Neymar (gesperrt) antreten musste. Dafür hatte PSG, im Vorjahr wie auch Real im Achtelfinale gescheitetet war, einen wie entfesselt aufspielenden di Maria.

Gareth Bale traf zwar zum 1:2 (35.) für Real - doch das Tor wurde nach Eingreifen des Videobeweises von Schiedsrichter Anthony Taylor annulliert. Thomas Meunier stellte in der ersten Minute der Nachspielzeit den auch in der Höhe verdienten 3:0-Endstand her. Reals 100-Millionen-Neueinkauf Eden Hazard blieb im Team von Real-Coach Zinédine Zidane ebenso blass wie Torjäger Karim Benzema. Im zweiten Spiel der Gruppe A trennten sich der FC Brügge und der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul torlos.

Zumindest einen Punkt konnte Reals Stadtrivale Atlético Madrid ergattern. Die Elf von Trainer Diego Simeone trennte sich dank eines späten Treffers von Hector Herrera 2:2 (0:1) von Juventus Turin mit Superstar Cristiano Ronaldo und Sami Khedira. Juan Cuadrado (48.) und der französische Weltmeister Blaise Matuidi hatten den italienischen Rekordmeister in der spanischen Hauptstadt in Führung gebracht. Stefan Savic (70.) und Herrera (90.) sicherten Atlético zumindest noch einen Zähler.

Einen nie gefährdeten Sieg feierte hingegen Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola mit Manchester City. Der englische Meister gewann mit dem deutschen Nationalspieler Ilkay Gündogan als Torschützen mit 3:0 (2:0) in der Ukraine bei Schachtjor Donezk. Neben Gündogan (38.) erzielten Riyad Mahrez (24.) und Gabriel Jesus (76.) die Tore für Man City.

Tottenham Hotspur verschenkte einen eigentlich schon sicher geglaubten Sieg. Der Vorjahresfinalist und nächste Gegner von Bayern München musste sich nach einer Zwei-Tore-Führung in der Gruppe B mit einem 2:2 (1:2) bei Olympiakos Piräus zufrieden geben. Harry Kane (26. Minute/Foulelfmeter) und Lucas Moura (30.) trafen für die Spurs. Daniel Podence (44.) und Mathieu Valbuena (54.) per Strafstoß sorgten für den letztlich verdienten Ausgleich für Piräus.