Champions League-Finale TV-Kommentatoren Reif und Réthy: Bayern-Hasser oder Bayern-Fan?

Bela Rethy und Marcel Reif kommentieren für das ZDF und Sky das Finale der Champions League. Foto: dpa

Béla Réthy und Marcel Reif kommentieren für das ZDF und Sky das Finale der Champions League. Sie wollen leidenschaftlich, emotional und möglichst objektiv sein. Den Vorwurf, Bayern-Hasser oder Fan der Münchner zu sein, stecken sie locker weg.

London – Beim Duell der besten Mannschaften sprechen die besten TV-Kommentatoren. Frei nach dem Text der Champions-League-Hymne sitzen Béla Réthy (56) für das ZDF und Marcel Reif (63) für Sky beim Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund an diesem Samstag (20.45 Uhr) vor dem Mikrofon.

 

Die beiden Fußball-Experten gelten als die Vorzeige-Reporter ihrer Sender, haben aber bei den Fernsehzuschauern wie alle ihre Berufskollegen nicht nur Anhänger. In diversen Internet-Foren werden Réthy und Reif auch kritisch beurteilt, manche Kommentare gehen unter die Gürtellinie. Verbreitet ist der Vorwurf, parteiisch zu sein. „Mit einer Bemerkung, mit einem Halbsatz kann man so etwas immer heraushören, wenn man die richtige Brille auf hat. Das gehört aber dazu, das nehme ich in Kauf“, sagte ZDF-Mann Réthy der Nachrichtenagentur dpa.

Das Reizpotenzial beim ersten deutschen Endspiel in der Champions League ist groß. Das Land ist in zwei Lager gespalten, vor allem eine Frage bewegt die Fans. Wie halten es die TV-Reporter mit dem FC Bayern? Je nach Geschmack werden die Reporter entweder in das Lager der vorbehaltlosen Unterstützer oder der unerbittlichen Gegner des Rekordmeisters eingestuft. „Die Dortmund-Fans halten mich für einen Bayern-Fanatiker, die Bayern-Fans halten mich für einen Bayern-Hasser. Solange das so ist, kann nicht alles falsch sein. Ich mache meinen Job. Das gefällt dem einen mehr, dem anderen weniger“, sagte Reif.

Der TV-Routinier, der auch für das ZDF und RTL gearbeitet hat, kommentiert am Samstag in Wembley nach Sky-Angaben bereits sein 21. Königsklassen-Endspiel. Ihm wird häufig nachgesagt, privat ein Bayern-Fan zu sein, was er aber bestreitet. „Nein. Ich bin Fan von gutem Fußball. Und eine Mannschaft, die mir guten Fußball liefert und mir die Arbeit zum Vergnügen macht, die liebe ich heiß und innig“, betonte Reif.

Für ihn ist das Spiel schon etwas Besonderes, was auch besondere Maßnahmen erforderlich macht. Dabei denkt er nicht unbedingt an das Team, bei dem die Sektkorken knallen werden. „Bei dem Spiel muss ich mir schon im Vorfeld überlegen, wie ich den möglichen Verlierer Bayern oder Dortmund angemessen würdigen kann.“ Beide Kommentatoren erwarten ein enges Match. „Ich rechne mit einer Verlängerung“, sagte Réthy. „Ich glaube, Bayern ist der klare Favorit, aber dafür kann man sich nichts kaufen“, erklärte Reif und fügte hinzu: „Wenn Bayern dieses Finale verliert, sind die ganzen schönen Rekorde dieser Saison nicht mehr viel wert.“

 

1 Kommentar