Champions League 1:1 in Enschede: Bayern-Frauen gefordert

Melanie Leupolz glich für die Bayern-Frauen die Führung von Twente Enschede aus. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Ein Treffer von Melanie Leupolz lässt die Frauen des FC Bayern nach dem 1:1 bei Twente Enschede auf das Erreichen der zweiten Runde in der Champions League hoffen.

 

Enschede - Die Fußballerinnen des FC Bayern müssen zum Auftakt der neuen Champions-League-Saison um den weiteren Verbleib im Wettbewerb zittern.

Der deutsche Meister kam in der ersten K.o.-Runde gegen Twente Enschede nur zu einem 1:1 (0:1) im Hinspiel. Gegen den niederländischen Pokalsieger rettete Melanie Leupolz am Mittwoch durch ihr Tor fünf Minuten vor Schluss das Remis. Renate Jansen hatten die Gastgeberinnen in der 30. Minute in Führung gebracht.

Für den Einzug ins Achtelfinale müssen die Münchnerinnen im Rückspiel am nächsten Mittwoch daheim entweder 0:0 spielen oder gewinnen.

Vor 6512 Zuschauern zeigten die Gäste von Trainer Thomas Wörle bei strömendem Regen eine engagierte Vorstellung, ließen vor dem Tor aber lange zu viele Chancen aus.

Enschede konnte quasi mit dem ersten gelungenen Angriff nach einer halben Stunde jubeln. Dank eines sehenswerten Schusses von Nationalspielerin Leupolz aus der Distanz belohnten sich die Münchnerinnen am Ende doch ein wenig.

"Es war ein sehr schweres Spiel. Twente hat uns alles abverlangt", sagte FCB-Trainer Wörle. "Nach dem 0:1 war es eine enorme Drucksituation für uns, die wir gut gemeistert haben. Mit dem 1:1 haben wir uns eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel geschaffen."

Drei Tage nach dem Auswärtssieg in der Bundesliga in Bremen hatte Wörle seine 3-4-3-Formation auf drei Positionen geändert.

Statt Eunice Beckmann, Laura Feiersinger und Kristen Mewis begannen die Niederländerin Vivianne Miedema, Sara Däbritz und Leonie Maier.

 

0 Kommentare