Burgergrill in der Maxvorstadt Jones American Diner: Sakrisch amerikanisch

Die Burger im Jones American Diner sind so groß, da wird sogar ein hungriger Linebacker davon satt. Foto: Gregor Feindt

"Jones American Diner" - ein Stück USA in München. Vom Ambiente über den Service bis zum Essen - hier fühlt man sich wie in den Staaten!

 

Maxvorstadt - Die Illusion funktioniert: Nach zehn Minuten im "Jones American Diner" kommt uns der Blick aus dem Fenster auf die Karlstrasse schon komisch vor. Denn das Restaurant ist wirklich sakrisch amerikanisch. Die Einrichtung ist stilecht, der Kellner stellt sich mit Vornamen vor, es läuft Country und Basketball. Und das nicht nur in einem Fernseher: Fast jeder Vierer-Platz hat einen eigenen kleinen Bildschirm.

Die grossen Softdrinks kosten saftige 3,80 Euro, werden aber gratis nachgefüllt und kommen in einem bis zum Rand mit Eiswürfeln gefüllten Einmachglas. Trotzdem, wie ein Theater fühlt sich das nicht an. Das Ami-Konzept ist sorgsam inszeniert, nicht zwanghaft aufgesetzt. Nice.

Ich bestelle den Classic-Burger mit Pommes (9,50 Euro). Der kommt mit einer dicken Scheibe Rinderhackfleisch und - extra bezahltem - Cheddar-Käse. Der Salat liegt auf dem Teller daneben. Bausatz-Prinzip, auch das ist amerikanisch. Der üppige Burger ist gut, auch wenn das Fleisch etwas blass schmeckt. Geradeaus eben, ohne Schnick-Schnack.

Beim Crunchy Chicken Burger (9,50 mit Pommes) meiner Begleitung ist das panierte Hähnchenbrustfilet etwas klein geraten, dafür schmeckt es sehr gut. Die Flakes-Panade ist knusprig und der Salsa-Dip passt gut dazu. Die Pommes sind nicht selbstgemacht, sondern kommen von McCain. Als Standardpommes gibt es die schaufelförmigen "Fry n' Dip", als Süsskartoffel-Variante die "Sweetatos". Beide Varianten schmecken - wie McCain-Pommes. Wir hätten auch nichts gegen hausgemachte Pommes gehabt, gerade, weil für die Süsskartoffel-Steckerl auch noch ein Aufpreis von einem Euro fällig ist. Aber vielleicht wäre das zu unamerikanisch.

Der Krautsalat (2,50), den wir noch dazubestellt haben, geht fast unbemerkt zurück. Er ist leider etwas fad in seinem milchigen Dressing. Zum Schluss gibt's noch einen Espresso (2 Euro). Der kommt von Dallmayr - unamerikanisch und gut.

Jones American Diner, Karlsstrasse 56, Tel. 54 54 47 77

 

0 Kommentare