Bundestrainer wird 60 Jogi Löw: "Ich nehme mir öfter mal eine Auszeit"

Jogi Löw feiert seinen 60. Geburtstag Foto: Marco Iacobucci Epp/Shutterstock

Jogi Löw wird am Montag 60. Er lebe "schon bewusster als in jungen Jahren - auch aus gesundheitlichen Gründen", erklärte er in einem Interview. "Gute Ernährung ist mir wichtig, ich nehme mir auch öfter mal eine Auszeit."

 

Bundestrainer Joachim "Jogi" Löw feiert am morgigen Montag (3. Februar) seinen 60. Geburtstag. "Ich bin nicht unbedingt ein Freund von ganz großen Partys am Geburtstag selbst", erklärte er der "Welt am Sonntag". Er feiere da lieber im kleinen Kreis "bei einem Glas Rotwein mit der Familie und ein paar Freunden. Und so wird es auch diesmal sein". Er habe aber nach dem 50. Geburtstag gesagt, dass er den 60. auch in einem größeren Rahmen feiern werde. "Das werde ich einhalten, und ich freue mich darauf." Zu Löws 50. Geburtstag hatte es der Zeitung zufolge eine 1970er-Jahre-Mottoparty gegeben mit Musiker Dieter Thomas Kuhn (55).

Die Party zu seinem 60. Geburtstag werde es allerdings erst in der zweiten Jahreshälfte geben, "wenn die EM gespielt ist", verriet Löw in dem Interview weiter. "Es kann durchaus sein, dass es ein Revival gibt, mit Dieter Thomas Kuhn, Schlagermusik - und mit Hansi Flick, der am längsten durchhält. Die Party damals hat riesig Spaß gemacht."

"Ich lebe schon bewusster"

Zudem sagte der Bundestrainer, dass er mit zunehmendem Alter merke, "dass der Körper etwas mehr zwickt und man nicht mehr alles so gut und schnell wie früher wegstecken kann. Aber ich achte schon seit Jahren sehr auf mich und habe durch den Sport eine gewisse Sensibilität entwickelt. Ich treibe viel Sport, weil ich weiß, dass dies meine Gesundheit fördert und er mir guttut, auch mental - und ich lasse mich seit Jahren auch regelmäßig durchchecken. Das ist wichtig".

Löw lebe "schon bewusster als in jungen Jahren - auch aus gesundheitlichen Gründen", erklärte er weiter. "Gute Ernährung ist mir wichtig, ich nehme mir auch öfter mal eine Auszeit. Ich will nicht immer präsent sein und mich auch mal mit anderen Dingen außerhalb des Fußballs beschäftigen. Das habe ich früher viel zu selten getan. Ich genieße Gespräche, in denen es mal bewusst nicht um Fußball geht. Das tut mir gut. Ich finde es ohnehin wichtig, dass wir Menschen uns bewusst machen, dass wir jeden Tag wertschätzen sollen, an dem wir gesund sind, am Morgen aufstehen, rausgehen und arbeiten können."

 

1 Kommentar