Bundestagswahl 2013 #btw2013: Seit 8 Uhr dürfen 9,5 Millionen Bayern wählen

Die Bundestagswahl hat begonnen: Auch in Bayern sind um Punkt 08.00 Uhr die Wahllokale geöffnet worden. Rund 9,5 Millionen Bürger im Freistaat sind aufgerufen, den nächsten Deutschen Bundestag zu wählen.

 

München –  Die Bundestagswahl 2013 ist eröffnet. Um einen Sitz im Parlament bewerben sich in Bayern insgesamt 716 Frauen und Männer. 20 Parteien stehen zur Wahl. Die Wahllokale sind von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Jeder Wähler hat zwei Stimmen: Mit der Erststimme wählt er einen Direktkandidaten in seinem Heimatwahlkreis, mit der Zweitstimme die Landesliste einer Partei. Die Zweitstimme ist dabei eindeutig die wichtigere: Nur sie entscheidet über die Sitzverteilung im Bundestag.

Lesen Sie hier den Kommentar von AZ-Chefredakteur Arno Makowsky: Bundestagswahl: Es wird spannend

In Bayern wird insbesondere mit Spannung erwartet, ob die CSU an ihren Landtagswahl-Triumph vom vergangenen Sonntag anknüpfen kann und ob die FDP im Freistaat nun mehr als fünf Prozent der Stimmen holt.

Die CSU hofft auf eine Wiederholung oder Steigerung ihres Landtagswahlergebnisses von 47,7 Prozent und eine Neuauflage von Schwarz-Gelb in Berlin. Die SPD hat 24 Prozent als Wunsch-Ziel ausgegeben, und auch die Grünen und die bei der Bayern-Wahl gescheiterte FDP hoffen auf ein Plus. Die Freien Wähler, die erstmals überhaupt bei einer Bundestagswahl antreten, haben Umfragen zufolge keine Chance, bundesweit die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen.

Die Bundestagswahl 2009 war für CSU und SPD ein Desaster gewesen: Die CSU hatte im Freistaat lediglich 42,5 Prozent geholt, die SPD nur 16,8 Prozent. Demgegenüber dürfen beide Parteien nun mit deutlichen Zuwächsen rechnen. Die FDP dagegen wird keine Chance haben, an ihr Traumergebnis von vor vier Jahren heranzukommen – damals hatte sie in Bayern 14,7 Prozent geholt. Die Grünen lagen bei 10,1 Prozent.

 

0 Kommentare