Bundesliga am Sonntag Bayern gegen Dortmund: Das sagt die Bilanz

Zwei Visionäre des Fußballplatzes: Bayerns Pep Guardiola (l.) und der Dortmunder Thomas Tuchel. Foto: firo, Rauchensteiner/Augenklick

FC Bayern gegen Borussia Dortmund: die Spannung steigt vor dem Mega-Duell am Sonntag. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum deutschen "Clasico".

 

München - Es gibt zur Zeit kein packenderes Duell im Deutschen Fußball: FC Bayern gegen Borussia Dortmund, die Meister der Jahre 2010 bis 2015. Die Bayern dominieren bislang die Spielzeit nach Belieben, haben alle sieben Partien gewonnen, der BVB spielte zuletzt nur dreimal Unentschieden. Wie also ist die Ausgangssituation vor dem Spiel am Sonntag in der Allianz Arena (17:30 Uhr, sky, Liveticker auf az-muenchen,.de).

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Was steht an?
8. Spieltag der Fußball-Bundesliga, Bayern München (1. der Tabelle, 21 Punkte, 15:2 Tore) gegen Borussia Dortmund (2. der Tabelle, 17 Punkte, 21:6 Tore).

Um was geht es?
Im Grunde genommen nur um drei Punkte. Aber: Gewinnt der FC Bayern, beträgt sein Vorsprung auf den BVB bereits sieben Punkte. Erster Verfolger der Münchner könnte dann am Sonntag Schalke 04 mit sechs Punkten Rückstand sein.

Wer ist besser in Form?
Der FC Bayern. Zehn Pflichtspielsiege nacheinander, zuletzt ein überzeugendes 5:0 in der Champions League gegen Dinamo Zagreb. Überragend: Robert Lewandowski und Douglas Costa. Der BVB ist in dieser Saison noch ungeschlagen, hat aber zuletzt dreimal nacheinander unentschieden gespielt.

Wer hat den besseren Torjäger?
Im Moment der FC Bayern. Pierre-Emerick Aubameyang (9 Tore, 1 Vorlage) traf in allen sieben Bundesligaspielen, Robert Lewandowski (10 Tore, 1 Vorlage) aber erzielte acht Treffer in den letzten drei Spielen. In seinen vier Spielen gegen Thomas Tuchel (als Trainer von Mainz 05) schoss er sechs Tore - sowie jeweils eines in seinen bislang drei Spielen für den FC Bayern gegen seinen Ex-Klub Dortmund.

Wie ist das Verhältnis der Bosse?
Die bislang letzten bissigen Aussagen gab es im Februar, als BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im kicker-Interview sagte, der FC Bayern habe Dortmunds Meistermannschaft von 2012 "zerstören" wollen. Ansonsten ist das Verhältnis etwas entspannter als in den vergangenen Jahren, allerdings nach wie vor eher reserviert.

Wie ticken die Trainer?
Als Trainer sind Thomas Tuchel und Pep Guardiola Brüder im Geiste. Legendär ist ihr Treffen in einer Münchner Bar, als beide bei der dabei entstehenden Taktik-Diskussion wie wild Salz- und Pefferstreuer über den Tisch schoben. Unter Tuchel ist der BVB taktisch variabler geworden, auf mehr Ballbesitz ausgelegt. Tuchel arbeitet akribisch und detailversessen und stellt seine Mannschaft möglichst präzise auf den jeweiligen Gegner ein - wie Guardiola. An der Seitenlinie spielen beide mit, sehr engagiert, immer Anweisungen gebend. Die beiden bisherigen Duelle, als Tuchel noch Trainer in Mainz war, gewann Guardiola (2:0 und 4:1).

Wie ist die Bilanz:
Beide Mannschaften haben bislang 105-mal gegeneinander gespielt, 49-mal gewann der FC Bayern, 31-mal der BVB. Das letzte Aufeinandertreffen war das Pokal-Halbfinale im April, Dortmund gewann 3:1 im Elfmeterschießen. Die letzten drei Spiele in der Bundesliga gewannen die Bayern, Dortmund aber auch vier der letzten sieben Spiele in München:
6.02.2011: FC Bayern - Borussia Dortmund 1:3 Bundesliga
19.11.2011: FC Bayern - Borussia Dortmund 0:1 Bundesliga
01.12.2012: FC Bayern - Borussia Dortmund 1:1 Bundesliga
27.02.2013: FC Bayern - Borussia Dortmund 1:0 DFB-Pokal
12.04.2014: FC Bayern - Borussia Dortmund 0:3 Bundesliga
01.11.2014: FC Bayern - Borussia Dortmund 2:1 Bundesliga
28.04.2015: FC Bayern - Borussia Dortmund 1:1, 0:2 i.E. DFB-Pokal

 

0 Kommentare