Bundesliga am Samstag Bayern und BVB machen Druck auf Leipzig

Robert Lewandowski schoss die Bayern in Mainz in Führung. Foto: Torsten Silz/dpa/dpa

Der FC Bayern baut seine beeindruckende Rückrunden-Bilanz aus, beim BVB trifft nicht nur Neuzugang Haaland nach Belieben. Uwe Rösler verpasst bei seinem Debüt in Düsseldorf spät den Sieg. Ein Kuriosum gibt es in Augsburg, wo es für Bremen dennoch weiter abwärts geht.

 

Berlin - Der FC Bayern und Borussia Dortmund haben den Druck auf RB Leipzig im Titelkampf der Fußball-Bundesliga erhöht.

Die Münchner setzten sich mit 3:1 (3:1) beim FSV Mainz 05 durch und übernahmen vor dem Abendspiel zwischen RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach die Tabellenführung von den Sachsen. Borussia Dortmund rückte am 20. Spieltag durch ein 5:0 (2:0) gegen Union Berlin als Dritter bis auf einen Zähler an Leipzig heran.

Uwe Rösler musste bei seinem Bundesliga-Trainerdebüt mit Fortuna Düsseldorf spät das 1:1 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt hinnehmen. Werder Bremen unterlag dem FC Augsburg trotz Führung noch mit 1:2 (1:0). Die TGS Hoffenheim rückte durch ein 2:1 (1:1) gegen Bayer Leverkusen bis auf einen Punkt an die Europapokal-Ränge heran.

Die Münchner sorgten in Mainz früh für klare Verhältnisse. Robert Lewandowski mit seinem 22. Saisontor (8. Minute), Thomas Müller (14.) und Thiago (26.) trafen für die Gäste. Das 1:3 durch Jeremiah St. Juste (45.) war zu wenig für die Gastgeber, obwohl die Bayern in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückschalteten. Damit kommen die Münchner nach drei Rückrundenspielen auf eine Tor-Bilanz von 12:1.

Noch souveräner erledigte der BVB seine Pflichtaufgabe gegen Aufsteiger Union Berlin. Jadon Sancho traf zur Führung (13.), danach schlug Neuzugang Erling Haaland erneut doppelt zu (18./76.). Für den Norweger waren es bei seinem ersten Startelf-Einsatz die Treffer Nummer sechs und sieben im BVB-Trikot. Für die weiteren Tore sorgten Kapitän Marco Reus (68./Foulelfmeter) und Axel Witsel (70.).

Fortuna Düsseldorf gab unter Neu-Coach Uwe Rösler drei Tage nach der Trennung von Friedhelm Funkel in der Nachspielzeit den ersehnten Sieg aus der Hand. Nach dem Führungstor von Kaan Ayhan (78.) gelang Timothy Chandler (90.+3) der späte Ausgleich für die Eintracht. Dennoch kletterte die Fortuna durch den Punktgewinn auf Rang 17, kann aber am Sonntag noch vom SC Paderborn überholt werden.

Bremen setzte dagegen seinen Negativlauf fort und bleibt auf Rang 16. Die Norddeutschen waren durch ein kurioses Eigentor zunächst in Führung gegangen: Jeffrey Gouweleeuw schoss beim Klärungsversuch Tin Jedvaj an, von dem der Ball ins Tor prallte (23.). Florian Niederlechner (67.) und Ruben Vargas (82.) drehten aber die Partie.

Hoffenheim hat als Siebter nur noch einen Zähler Rückstand auf den Fünften Leverkusen. Andrej Kramaric (23.) und Robert Skov (65.) trafen in einer unterhaltsamen Partie für die Gastgeber, nachdem Moussa Diaby Bayer zunächst in Führung gebracht hatte (11.).