Börse in Frankfurt Gute China-Daten treiben Kurserholung im Dax voran

Der Dax ist der wichtigste deutsche Aktienindex. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Frankfurt/Main - Der Dax hat am Donnerstag dank guter chinesischer Konjunkturdaten seine jüngste Erholung beschleunigt. Der deutsche Leitindex schloss 1,68 Prozent höher bei 11.845,41 Punkten.

 

Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg am Donnerstag um 1,86 Prozent auf 25.592,37 Punkte.

Chinas Außenhandel hatte sich im Juli trotz der Eskalation des Handelskriegs mit den USA überraschend stark erholt. Die Exporte legten unerwartet zu, und der Rückgang bei den Importen fiel nicht so stark aus wie befürchtet. "Alles Daten, die auf einen stärkeren chinesischen Binnenkonsum und auch eine gewisse Widerstandsfähigkeit des chinesischen Exports gegenüber amerikanischen Strafzöllen hindeuten", kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets.

Hierzulande sicherten sich die Aktien von Bayer mit einem Plus von gut 7 Prozent den ersten Platz im Dax. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern könnte Insidern zufolge schon bald den nächsten großen Spartenverkauf ankündigen. Die Leverkusener arbeiteten mit Elanco Animal Health an einem Deal zum Verkauf des Geschäfts mit Tiermedizin, meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Thyssenkrupp treibt seinen Umbau voran, mit dem der Industriekonzern profitabler und wettbewerbsfähiger werden will. Dabei stellen die Essener weitere Geschäfte auf den Prüfstand, die derzeit Geld verbrennen. Für die Papiere ging es um gut 4 Prozent nach oben.

Die Aktien von Adidas fielen hingegen um mehr als 2 Prozent. Allerdings hatten sie Anfang August ein Rekordhoch erreicht.

Klares Schlusslicht im MDax waren die Osram-Papiere mit einem Minus von mehr als 7 Prozent auf 31,30 Euro. Sie entfernten sich damit weiter vom Kaufgebot der Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle von 35 Euro je Aktie. Der größte Einzelaktionär von Osram, die Allianz Global Investors, plant, das Angebot abzulehnen, weil der Preis nicht angemessen sei.

Nach Quartalszahlen des Softwareherstellers Compugroup zogen Anleger die Reißleine und schickten die Aktien um gut 16,5 Prozent in die Tiefe. Einen Kurssprung von mehr als 11 Prozent nach oben verbuchten die Anteilsscheine von SMA Solar und standen an der Spitze des Nebenwerteindex SDax. Der Hersteller von Wechselrichtern für die Solarindustrie hatte sich optimistisch für die zweite Jahreshälfte gezeigt.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx zog um 1,98 Prozent auf 3375,38 Punkte an. Für den Pariser Leitindex Cac 40 ging es sogar um mehr als 2 Prozent nach oben, während der Londoner FTSE 100 gut 1 Prozent gewann. Der Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss ähnlich deutlich im Plus.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von einem Rekordtief bei minus 0,59 Prozent am Vortag auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,03 Prozent auf 146,42 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,07 Prozent auf 176,92 Punkte nach. Der Kurs des Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1193 (Mittwoch: 1,1202) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8934 (0,8927) Euro.

  • Bewertung
    0