Biathlon-WM in Hochfilzen Fourcade holt Gold - Oldie Björndalen Bronze

, aktualisiert am 12.02.2017 - 15:49 Uhr
Rekordweltmeiser Ole einar Björndalen holt bei der WM in Hochfilzen eine Medaille. Foto: dpa

Die deutschen Biathleten haben bei der WM in Hochfilzen trotz erstklassiger Ausgangspositionen die Medaillenränge in der Verfolgung verpasst. Der Favorit gewinnt und Ole einar Björndalen holt mal wieder eine Medaille.

Hochfilzen - Sprint-Weltmeister Benedikt Dolllandete einen Tag nach seinem sensationellen Erfolg über 12,5 km nach drei Schießfehlern auf dem elften Rang.

Der französische Dominator Martin Fourcade verteidigte seinen WM-Titel aus dem Vorjahr erfolgreich, er setzte sich vor Johannes Thingnes Bö und Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen durch.

Damit hat das deutsche Biathlon-Team bei den Weltmeisterschaften in Hochfilzen keine Medaille gewonnen.  Beim Titelgewinn des Franzosen Martin Fourcade vor Johannes Thingnes Bö und dem bereits 43 Jahre alten Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen (beide Norwegen) war Simon Schempp als Zehnter der beste DSV-Skijäger. Über die 12,5 Kilometer belegte Doll Rang elf. Arnd Peiffer kam auf Rang 19, Erik Lesser auf Platz 28. Die Männer konnten mit insgesamt 14 Fehlern am Schießstand nicht überzeugen.

Zuvor hatte Laura Dahlmeier ihren Titel im Jagdrennen verteidigt. Die Partenkirchnerin gewann zudem am Freitag Sprint-Silber und war mit der Mixed-Staffel am Donnerstag erfolgreich. Nach zwei Ruhetagen steht bei der WM am Mittwoch das Damen-Einzel auf dem Wettkampfprogramm.

 

0 Kommentare