Biathlon-Weltcup in Ruhpolding Deutsche verpassen Podest - Fourcade dominiert auch die Verfolgung

Martin Fourcade gewinnt auch die Verfolgung Foto: dpa

Martin Fourcade ist einfach nicht zu schlagen. Nach seinem Sieg in der Verfolgung gewinnt der Biathlon-Dominator auch die Verfolgung in Ruhpolding. Arndt Peiffer und Simon Schempp verpassen erneut das Podest

Ruhpolding - Der frühere Sprintweltmeister Arnd Peiffer hat beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding in der Verfolgung das Podest um 4,6 Sekunden verpasst. Über 12,5 km lief der 28-Jährige nach einem Schießfehler auf den fünften Platz, Simon Schempp wurde Siebter. Nicht zu schlagen war wieder einmal der französische Gesamtweltcup-Führende Martin Fourcade, der trotz dreier Strafrunden bereits seinen zehnten Saisonsieg feierte.

Fourcade gewann mit 18,3 Sekunden Vorsprung vor dem fehlerfreien Norweger Emil Hegle Svendsen, der Tscheche Michal Krcmar (+19,5/0) komplettierte das Podest. Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) und Schempp (Uhingen) waren nach guten Sprintleistungen auf den Positionen vier und fünf vielversprechend in das Rennen gegangen.

Wegen Stürzen auf der ersten Runde verloren beide schon zu Beginn etwas Zeit auf die Spitze, die sie durch drei fehlerfreie Einlagen aber wieder aufholten. Eine sechsköpfige Gruppe, darunter eben Peiffer und Schempp, nahm dann praktisch zeitgleich das letzte Schießen in Angriff. Während Schempp zweimal patzte, verfehlte Peiffer nur einmal das Ziel - für das Podium reichte es dennoch nicht.

Zum Abschluss des Weltcups im Chiemgau peilt Laura Dahlmeier über 10 km ihren vierten Saisonerfolg an. In der kommenden Woche findet ab Donnerstag in Antholz die Generalprobe für die WM in Hochfilzen statt.

 

0 Kommentare