Biathletin nach Bronze-Medaille Klug trägt die deutsche Fahne bei Paralympics-Schlussfeier

Die sehbehinderte Clara Klug gewinnt Bronze bei den Paralympics und trägt die deutsche Fahne bei der Abschlussfeier. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die sehbehinderte Biathletin Clara Klug wird die Fahne des deutschen Teams bei der Abschlussfeier der Paralympics tragen. Andrea Eskau hat sich die fünfte Medaille bei den Spielen gesichert. 

Pyeongchang - Clara Klug führt das deutsche Team bei der Schlussfeier der Paralympics ins Olympiastadion in Pyeongchang. Der Deutsche Behindertensportverband benannte die 23 Jahre alte sehbehinderte Biathletin am Samstag zur Fahnenträgerin für die Schlussfeier am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ/One).

Begleitet wird Klug von ihrem Guide Martin Härtl. Die Münchnerin Klug hatte bei ihrer Paralympics-Premiere Bronze über zehn und 12,5 Kilometer gewonnen. Bei der Eröffnungsfeier hatte die 46-jährige Langläuferin und Biathletin Andrea Eskau die deutsche Fahne getragen.

Eine weitere deutsche Medaille sicherte sich Andrea Eskau, die in Pyeongchang Silber im Langlauf gewonnen hat. Die 46-Jährige musste sich am Samstag mit ihrer Zeit von 16:53,5 Minuten im Rennen über fünf Kilometer nur der US-Amerikanerin Oksana Masters geschlagen geben.

Fünfte Medaille für Andrea Eskau

Für Eskau war es nach zuvor zweimal Gold und zweimal Silber die fünfte Medaille bei den Winterspielen in Südkorea. "Platzmäßig wird es ein Problem", sagte Eskau angesichts des immer größer werdenden Gepäcks für die Rückreise.

Der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm Julius Beucher, sagte: "Die, die mich kennen, wissen: Ich bin selten sprachlos. Aber mir fallen keine Steigerungen mehr ein." Die zweite deutsche Starterin in der sitzenden Kategorie, Anja Wicker, konnte nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Sie wurde 16.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null