Betrunken am Steuer Auto-Suff-Fahrt nach Party: Davorka Tovilo vor Gericht

Sie wurde als "Miss Transparent" bekannt: Jetzt musste Davorka Tovilo wegen einer Trunkenheits-Fahrt vor Gericht. Foto: Petra Schramek/jot

Nach einer Party steigt Ex-Nackt-Model Davorka Tovilo ins Auto und wird von der Polizei gestoppt. Die 35-Jährige muss vor Gericht und sich auch wegen Bestechung verantworten.

 

München - 22. Juni 2013: Davorka Tovilo (35) hatte mit Freunden in der Schwabinger Königstraße gefeiert, als eine Freundin anrief und bat, dass man sie abhole. Sie habe Stress mit ihrem Freund. „Es war ein Notfall“, sagt die prominente Moderatorin.

Also habe sie sich hinters Steuer gesetzt, obwohl sie getrunken hatte. Tovilo überfuhr eine durchgezogene Linie und wurde prompt auf der Ludwigstraße von der Polizei gestoppt.
Die rochen Alkohol im Wagen und baten zum Atemkontrolltest. Davorka Tovilo war nicht einverstanden, blies am Ende aber doch. Der Wert war so hoch, dass sie von den Polizisten zum Bluttest gebeten wurde.

Was dann geschah, ist strittig. Während sich die Moderatorin nicht erinnern kann, wiederholte ein Polizist (23) vor Gericht, dass die BMW-Fahrerin ihm und seinem Kollegen 100 Euro angeboten habe, wenn die Polizisten von einer Strafverfolgung absehen würden. „Könnte das als Scherz gemeint sein?“, hakt Klaus Schickler, der Anwalt der Verkehrssünderin nach. „Das habe ich nicht so empfunden“, erklärte der junge Polizist im Zeugenstand. Zumal sie hinterher mit ihren guten Beziehungen zum Polizeipräsidium gedroht habe.

Der Bluttest ergab 1,06 Promille. Knapp unter der magischen Grenze von 1,1, die absolute Fahruntüchtigkeit bedeutet hätte. Da Tovilo aber beim Alkohol-Test der Gerichtsmediziner keinerlei Ausfallerscheinungen hatte, kam die Gutachterin zu dem Schluss, dass die Frau nicht fahruntüchtig gewesen sei. Also nur eine Ordnungswidrigkeit und keine härter zu bestrafende Trunkenheit im Verkehr. Die Strafe: 500 Euro und ein Monat Fahrverbot.

Für die Bestechung wird ein minder schwerer Fall angenommen, sagt die Staatsanwaltschaft. Warum? Davorka Tovilo sei alkoholisch enthemmt gewesen, der angebotene Betrag sei klein gewesen und es sei beim Versuch geblieben. Tovilo akzeptierte denn auch die Geldstrafe von 3750 Euro für die Bestechung.

Trotz der Strafen strahlte die 35-Jährige nach der Verhandlung. Weil der Führerschein beschlagnahmt wurde, ist das Fahrverbot nämlich bereits verbüßt. „Ich bekomme den Führerschein jetzt wieder“, freute sich Tovilo und streckte den Daumen nach oben.

 

17 Kommentare