Betrug in Augsburg "Adeliger" zockt 47-Jährigen ab und macht einen Fehler

150 Euro hat der falsche Adelige abgezockt (Symbolbild) Foto: dapd/Sebastian Willnow

Ein "Freiherr von Stauffenberg zu Hohenherbst" bringt einen Mann dazu, ihm 150 Euro zu " leihen". Das Geld sieht der 47-Jährige nie wieder. Der "Adelige" macht aber einen Fehler.

 

Augsburg - Abenteuerliche Geschichten hatte der Mann unter dem falschen Namen "Freiherr von Stauffenberg zu Hohenherbst" einem 47-Jährigen auf offener Straße am Judenberg in Augsburg aufgetischt. So abenteuerlich, dass der Schwabmünchner dem angeblichen Adeligen sogar 150 Euro gab. Leihweise, wie der Freiherr und angeblich Rechtsanwalt sagte.

Die versprochene Rückzahlung blieb jedoch aus. Der falsche Adelige machte aber einen fatalen Fehler: Außer dem Falschnamen hinterließ er auch noch eine Handynummer. "Über diese konnte nun ein 46-Jähriger mit bürgerlichem Namen und Wohnsitz in Memmingen ermittelt werden", berichtet die Polizei.

 

0 Kommentare