Besonderer Gilm im Theatinerkino Waren zwei Königskinder: „Meteora“

Symbolfoto Kino Foto: dpa

Auf den Gipfeln imposant aufragender Sandsteinfelsen, schwebend zwischen Himmel und Erde, thronen die legendären Metéora-Klöster in den abgeschiedenen Gebirgen Thessaliens.

 

München - Hier lebt der Mönch Theodoros im Männerkloster in spiritueller Einsamkeit, sein Alltag gestaltet sich aus immer gleichen Gesängen und Ritualen. Im gegenüberliegenden Frauenkloster, durch einen tiefen Abgrund getrennt, wohnt die russische Nonne Urania. Nur mühsam und unter großer Anstrengung ist für beide der Weg ins Irdisch-Weltliche begehbar.

In Bildern von leuchtender Schönheit erzählt Regisseur Stathoulopoulos von zwei Liebenden, die nicht zueinander kommen können. Durchwoben von faszinierenden Animationssequenzen im Stil mittelalterlicher Ikonen entfaltet sich der besondere Stil des Films, der eine Entdeckung ist.

Veranstaltungsort: Theatiner-Kino

Wann: täglich 18.45 Uhr

Infos: 089 / 22 31 83

 

0 Kommentare