Das Thema Robert Lewandowski polarisiert den FC Bayern. Die Fußball-WM 2018 in Russland bremst die Diskussionen nicht. Im Gegenteil: Bei der Weltmeisterschaft rückt der Pole weiter in den Fokus - die AZ erklärt, von welchen Klubs.

München - Die Bosse des FC Bayern dürften genau hingeschaut haben, beim Länderspiel zwischen Polen und Chile in Posen.

Robert Lewandowski und Arturo Vidal traten gegeneinander an, und damit jene beiden Profis aus dem Edel-Kader, die München noch im Sommer verlassen wollen. Zuletzt verschärfte Lewandowski nochmal den Poker mit den Bayern.

Lewandowski bei Fußball-WM 2018 im Fokus

Nun schoss er beim 2:2 ein Traumtor zur Führung, mit links, in den Winkel. Und so dürften auch die Scouts der europäischen Elite genau hinschauen, in Polen und schließlich ab nächster Woche bei der Fußball-WM 2018 in Russland. Die AZ erklärt, welche Klubs sich mit Lewandowski beschäftigen - und wie wahrscheinlich ein Wechsel wäre. Von einem (sehr unwahrscheinlich) bis fünf Lewandowskis (sehr wahrscheinlich).

Bemerkenswert: Oft wird Lewandowski als Ersatz für einen abwanderungswilligen Spieler gehandelt, und eben nicht als allererste Wahl. So auch im Fall von Ginzalo Higuain. Der FC Chelsea soll sich um den Argentinier bemühen.

"Ich würde gerne in der Premier League spielen", sagte der 30-Jährige "ESPN": "Dort, wo die Spiele alle spektakulär sind." Sowohl der italienische "Corriere dello Sport" als auch die spanische "Marca" brachten sogleich Lewandowski bei den Norditalienern ins Spiel.

Der italienische Serienmeister solle sogar bereit dazu sein, die von der "Sport Bild" genannte Mega-Ablöse von 200 Millionen Euro zu zahlen, hieß es weiter. Gut möglich, dass sich die Norditaliener mit Lewandowski auseinandersetzen. Umgekehrt nannte der Pole Juve aber nie als mögliches Ziel.

Wie wahrscheinlich wäre dieser Wechsel? Die AZ vergibt: einen mickrigen Lewandowski!

Lewandowski will unbedingt zu den Königlichen, doch wollen die Galaktischen unbedingt Lewandowski? Im Moment sieht es nicht danach aus. Vielmehr beschäftigt den Champions-League-Sieger die Personalie Cristiano Ronaldo.

Laut portugiesischer Sporttageszeitung "Record" hat der 33-Jährige seinen Abgang beschlossen, weil Real nicht bereit sei, sein Gehalt von kolportiert 21 Millionen Euro pro Jahr weiter zu erhöhen. Gleichzeitig will Madrid den Portugiesen unbedingt halten.

In dieser Gleichung kommt bislang aber noch nicht Lewandowski vor. Vielmehr enttäuschte der 29-Jährige im Halbfinale der Königsklasse gegen die Spanier, als er die Chance hatte, sich zu empfehlen.

Wie wahrscheinlich wäre dieser Wechsel? Die AZ vergibt: nur zwei Lewandowskis!

"Wir werden der Fußballwelt beweisen, dass der Verein noch immer der Stärkere ist", sagte Bayern-Präsident dem "Kicker" wegen den Gerüchten um Lewandowski. Das Sportmagazin hatte zuvor vom Interesse der Londoner berichtet.

In Chelsea hätte der 29-Jährige keinen Ronaldo vor sich, auch keinen Neymar (PSG). Er wäre der Alleinunterhalter, und damit das, was er liebt: im Mittelpunkt. Ein Argument: Klubeigner Roman Abramowitsch wäre in der Lage, selbst eine Ablöse von 200 Millionen Euro zu bezahlen. Schließlich gab der Russe seit seinem Engagement 2003 schon Milliarden Euro für neue Spieler aus.

Wie wahrscheinlich wäre dieser Wechsel? Die AZ vergibt: immerhin vier Lewandowskis!

Laut der in Frankreich stets gut informierten "L'Equipe" will auch PSG den Angreifer aus München, vielmehr Thomas Tuchel, der neue deutsche Trainer in Paris, der den Bayern noch abgesagt hatte. Weil ihm der FC Bayern nicht passte?

Dann hätten Lewandowski und er was gemein. Für Paris spricht, dass Stürmer Edison Cavani mit einem Wechsel zu Atlético Madrid liebäugelt. Und, dass Präsident und Investor Nasser Al-Khelaifi die geforderte Ablöse problemlos bezahlen könnte.

Und, dass er unumwunden den Champions-League-Sieg fordert. Jenen Titel also, der Lewanddowski sowohl mit den Bayern als auch dem BVB verwehrt blieb. Ob PSG, Chelsea oder Juve - eines ist sicher: Sie alle werden den Bayern-Star bei der Fußball-WM 2018 genau beobachten.

Wie wahrscheinlich wäre dieser Wechsel? Die AZ vergibt: fünf Lewandowskis! 

Lesen Sie auch: AZ-Kommentar: FC Bayern, verkauft Lewandowski!

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website