Benefiz-Hemd Neue Aktion: Dieses T-Shirt rettet Tiere

Das steht Tierfreunden bestens: Das T-Shirt gibt es in Kinder- und Erwachsenengrößen für 14,99 Euro. Foto: Daniel von Loeper

Zwei Münchner wollen zusammen mit der AZ dem Tierheim helfen – und entwerfen ein Benefiz-Hemd, das auch noch gut aussieht.

 

München - Als Falk Höfler in der Abendzeitung von der drohenden Pleite des Münchner Tierheims las, war ihm sofort klar: „Da muss man was machen!“ Dem 28-Jährigen und seinem Bruder Tim (26) gehört die „textilmanufaktur München“. Die beiden Kreativen hatten schnell eine schöne Idee: Sie entwarfen T-Shirts mit dem Schriftzügen „Tier Freund“ auf der Vorderseite und „Rettet das Tierheim“ auf dem Rücken, die sie nun zugunsten der angeschlagenen Institution über ihre Homepage verkaufen.

„Wir haben selbst zwei Hunde aus Riem“, erzählt Falk Höfler, der im August 2012 seine Dalmatiner-Hündin Novaly aus dem Tierheim geholt hat. Im Hundehaus blieb Novalys Bruder Anton tief traurig zurück. „Ich hatte großes Mitleid mit ihm“, sagt Falk Höfler. Deshalb überredete er Tim, den einsamen Rüden zu sich zu nehmen. „Wir sind selbstständig und haben deshalb Zeit für die Tiere“, sagt er. Nun treffen sich die Geschwister-Pärchen jeden Tag in der Textilmanufaktur an der Gabelsbergerstraße.

Falk Höfler hat ursprünglich Großhandelskaufmann gelernt, Tim ist Industriemechaniker. 2009 begannen sie damit, T-Shirts, Jacken und Pullover zu veredeln – zunächst in der eigenen Wohnung. „Wir bedrucken und besticken Textilien für Firmen, Vereine oder Messeauftritte“, erklärt Falk. Mittlerweile haben die Brüder fünf Angestellte.

Nun wollen sie etwas von ihrem Erfolg ans Tierheim weitergeben: Die coolen „Tier Freund“-T-Shirts (weißes Hemd, grüner Schriftzug) gibt es in Kinder- und Erwachsenengrößen für jeweils 14,99 Euro. Für die Herstellung berechnen die Brüder Höfler lediglich den Selbstkostenpreis, so dass knapp 12 Euro direkt ans Tierheim gehen.

Vertrieben werden die Shirts über www.h-textilstore.de. Sie sollen auch bald im Tierheim zu kaufen sein.

 

5 Kommentare