Beinahe-Kollision in New York Dramatische Sekunden im München-Flieger

Airbus der Lufthansa Foto: dpa

Dramatische Sekunden an Bord einer Lufthansa-Maschine kurz vor dem Abheben Richtung München. Auf dem New Yorker Kennedy-Flughafen entging der Airbus nur knapp einer Kollision.

New York/München - „Start abbrechen! Startpläne abbrechen!“ schreit ein schockierter Fluglotse auf dem Flughafen John F. Kennedy in New York, als er ein anderes Flugzeug falsch abbiegen sieht. Die Lufthansa-Maschine rast schon die Startbahn entlang, als eine Boeing 777 der EgyptAir fälschlicherweise auf eben diese fährt, wie ein Lufthansa-Sprecher am Mittwoch in New York bestätigt. Kurz vor dem Abheben muss der Pilot der mit 286 Passagieren besetzten Maschine eine Vollbremsung hinlegen, um eine Kollision zu verhindern.

 

Der Zwischenfall hat sich bereits am Montagabend ereignet. Am Mittwoch veröffentlichte die Zeitung „New York Daily News“ die Funksprüche unter Berufung auf die Website LiveATC.net.

Nach der Notbremsung überprüfte eine Wartungsmannschaft die überhitzten Bremsen des Lufthansa-Fliegers. Mit etwa einer Stunde und 40 Minuten Verspätung konnte der Airbus A 340 schließlich starten und landete sicher in München.

 

0 Kommentare