Bei Prozessauftakt Mutter gesteht Tötung von Tochter

Der Angeklagten wird vorgeworfen im Oktober 2014 nahe der Autobahn 8 bei Nellingen ihre elfjährige Tochter getötet zu haben. Foto: dpa

Eine Mutter hat vor dem Landgericht Ulm gestanden, ihre Tochter an einer Autobahnunterführung getötet und ihren Sohn schwer verletzt zu haben.

 

Ulm - "Ich wollte einfach sterben und wollte meine Kinder nicht alleine lassen", sagte die 36-Jährige weinend beim Prozessauftakt am Mittwoch. Der Angeklagten werden Totschlag, versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Laut Anklage tötete sie im Oktober 2014 nahe der Autobahn 8 bei Nellingen ihre elfjährige Tochter und versuchte, ihren damals zweieinhalb Jahre alten Sohn mit Messerstichen zu töten. Außerdem soll sie vorgehabt haben, sich selbst umzubringen. Die 36-Jährige soll depressiv gewesen sein und Wahnvorstellungen gehabt haben, was ihre Schuldfähigkeit erheblich vermindert haben könnte.

 

0 Kommentare