Bei Brand in Obergiesing Lebensgefahr: Frau erleidet Rauchvergiftung

Eine 58-jährige Frau erleidet bei einem Wohnuhngsbrand eine lebensgefährliche Rauchvergiftung und wird leblos in ihrem Wohnzimmer aufgefunden. Sie musste reanimiert werden.

 

Am Dienstagmorgen nahm eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Tegernseer Landstraße Brandgeruch im Hausflur wahr und verständigte daraufhin die Feuerwehr. Die Rettungskräfte öffneten die Tür der Zwei-Zimmer-Wohnung aus der der Brandgeruch kam.

Die 58-jährige Wohnungsinhaberin wurde leblos am Boden im Wohnzimmer liegend vorgefunden. Sie musste durch einen herbeigerufenen Notarzt reanimiert werden. Anschließend wurde sie zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht. Sie erlitt eine lebensgefährliche Rauchvergiftung.

Die Feuerwehr geht davon aus, dass der Glimmbrand vermutlich durch Rauchzeugreste verursacht worden ist. Wahrscheinlich dauerte der Brand eine längere Zeit an, bevor er von der Bewohnerin entdeckt wurde. Aufgrund der immensen Rauchentwicklung und Intoxikation gelang es ihr vermutlich nicht mehr, die Feuerwehr selbst zu rufen.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

 

0 Kommentare