Bayreuth - Nach einem unpolitischen Auftakt geht es deutlich politischer weiter: Der zweite Tag der Bayreuther Festspiele stand im Zeichen von Richard Wagners letzter Oper "Parsifal" und ihrer religionskritischen Interpretation von Regisseur Uwe Eric Laufenberg. Der Grundtenor: Echte Harmonie und Frieden gibt es nur ohne Religion. Seine oft als zu kitschig bezeichnete Inszenierung kam beim Publikum allerdings nicht mehr ganz so gut an wie bei der Premiere vor zwei Jahren, Laufenberg musste einige Buhs einstecken.