Bayern-Trainer und Barca-Fan Pep über Zidane: "Wünsche ihm nicht das Perfekte"

Der scheidende Bayern-Trainer Pep Guardiola während der PK am Dienstag. Foto: dpa

Ein gelöst wirkender Pep Guardiola hat am Dienstag die Journalisten über seine Beweggründe in Sachen Abschied vom FC Bayern aufgeklärt. Nebenbei hatte der Katalane auch seinen Spaß.

 

München - Bayern-Trainer Pep Guardiola hat dem neuen Real-Madrid-Coach Zinédine Zidane zu seiner Aufgabe beim spanischen Rekordmeister gratuliert - mit einer kleinen Einschränkung.

"Ich wünsche Zidane das Bestmögliche. Er weiß alles über Fußball", sagte Guardiola am Dienstag in München.

Vor seiner Zeit beim FC Bayern hatte Guardiola den großen Real-Rivalen FC Barcelona trainiert - und fügte seinen guten Wünschen daher gleich noch etwas hinzu: "Ich wünsche ihm nicht das Perfekte, weil ich Barcelona-Fan bin."

Zidane in Madrid offiziell vorgestellt

Zeitgleich zur Pep-PK in München versprach Zinedine Zidane bei seinem Amtsantritt als neuer Trainer von Real Madrid "schönen und offensiven Fußball".

Angst habe er vor der neuen Aufgabe beim spanischen Rekordmeister nicht, versicherte das 43 Jahre alte französische Idol auf seiner ersten Pressekonferenz am Dienstag in Madrid. "Ich stehe vor einer komplizierten Herausforderung, die mich aber sehr motiviert", sagte der bisherige Coach des Reserve-Teams von Real.

Zidane, der kurz zuvor erstmals das Team der Königlichen um Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Weltmeister Toni Kroos geleitet hatte, betonte auch: "Ich will Titel gewinnen, das ist das, was ich will!" Schon diese Saison sei es das Ziel, "alles zu gewinnen."

Zidane unterschrieb nach Vereinsangaben einen Vertrag bis 2018. Am Samstagabend (20.30 Uhr) wird der 43-jährige Franzose beim Tabellendritten der Primera División im Estadio Santiago Bernabéu gegen den Liga-Siebten Deportivo La Coruña erstmals auf der Bank Platz nehmen.

 

2 Kommentare