Bayern-Trainer trauert um Freund Vilanova Guardiola: Keine Reise zur Trauerfeier

Auch Bayern ehrt den verstorbenen Barça-Coach. Guardiola trägt schwarz. Und spricht mit belegter Stimme über den Freund: „Mein Herz ist bei seinen Eltern, seiner Frau und den Kindern“

 

München - Es war ein Zeichen der Ehrerbietung und Wertschätzung für den verstorbenen Tito Vilanova – und eine Geste an Pep Guardiola, seinen guten Freund.

Der FC Bayern veröffentlichte am Samstagmittag eine zweisprachige Presseerklärung (deutsch und spanisch), darin hieß es: „Der ehemalige Trainer des FC Barcelona war noch in der vergangenen Saison mit seiner Mannschaft zu Gast bei uns, wir haben ihn als großen Trainer und wunderbaren Mensch kennen und schätzen gelernt.“

Vor dem Anpfiff der Partie gegen Werder Bremen (5:2) gab es eine Schweigeminute, alle Spieler sowie Co-Trainer trugen Trauerflor. „Vor allem mit unserem Cheftrainer Pep Guardiola und seinem Stab verband Tito Vilanova mehr als berufliche Verbundenheit“, schrieb Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge im Namen des FC Bayern.

Es sollte der schwierigste Arbeitstag für Pep Guardiola werden, seit er im Juni letzten Jahres in München seinen Job antrat. Vilanova, unter Guardiola Co-Trainer beim FC Barcelona und ab 2012 dessen Nachfolger, war am Freitag im Alter von 45 Jahren nach einem Krebsleiden gestorben. „Mein Herz ist bei seinen Eltern, seiner Frau, seinen Kindern. Diese Traurigkeit wird mich für immer begleiten“, meinte Guardiola, der einen schwarzen Rollkragenpullover trug und mit belegter Stimme sprach, in sich gekehrt.

Pep und Tito sollen sich ausgesprochen haben nach einem Zerwürfnis der Vergangenheit. Über die Familien habe man in dieser schweren Zeit der Krebserkrankung Kontakt gehalten. Der Bayern-Trainer soll auch gewusst haben, wie schlecht es um Vilanova stand, als dieser sich am Donnerstag einer Notoperation unterziehen musste. Vilanova wurde bereits am Samstag im kleinen Kreis in Peralada in der Nähe seines Geburtsortes Bellcaire d’Empordà eingeäschert und bestattet

Eine Trauerzeremonie wird am Montag um 20 Uhr in der Kathedrale von Barcelona stattfinden. Laut dem FC Bayern ist nicht vorgesehen, dass Guardiola angesichts des bevorstehenden Halbfinal-Rückspiels der Champions-League noch kurzfristig nach Barcelona reist. Rund 21000 Menschen standen am Samstag bis kurz vor Mitternacht vor einem im Camp-Nou-Stadion errichteten Altar Schlange, um Vilanova die letzte Ehre zu erweisen. Die Trauernden legten Totenkränze nieder, viele weinten hemmungslos.

 

0 Kommentare