Bayern "Tatort Internet": Heimleiter ist wieder aufgetaucht

Ermittlungen gegen den ehemaligen Leiter des „Goldenen Kinderdorfs“ wurden eingestellt Foto: dpa

WÜRZBURG - Nach der Ausstrahlung der Sendung "Tatort Internet" wurde der 61-jährige Heimleiter des "Goldenen Kinderdorfs" in Würzburg entlassen und verschwand. Jetzt ist der Mann nach einer Woche wieder aufgetaucht.

 

Der vermisste Würzburger Kinderdorfleiter,der nach der Ausstrahlung der umstrittenen RTL-2-Sendung "TatortInternet" suspendiert worden war, ist wieder aufgetaucht. Das teiltedie Polizei am Donnerstag mit.

Der 61 Jahre alte Mann war nachseiner Entlassung vor einer Woche plötzlich verschwunden und alsvermisst gemeldet worden. Wo er sich zwischenzeitlich aufgehaltenhat, wurde nicht bekanntgegeben. Nach Angaben des Trägervereinshatte sich der Heimleiter selbst bei der Polizei gemeldet.

In der Sendung, die unter anderen von Stephanie zu Guttenbergpräsentiert wird und heftige Kritik ausgelöst hat, wird mutmaßlichenPädophilen im Netz auf die Spur gegangen. In einer Folge hatte sichder Würzburger Heimleiter einer angeblich 13-Jährigen angenähert.Ein Treffen mit dem Mädchen, das von einer Schauspielerin gemimtwurde, hatte RTL 2 aufgenommen. Nach Bekanntwerden der Vorwürfewurde er entlassen, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen desVerdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Dem Trägerverband zufolge wurden die Untersuchungen in derJugendeinrichtung inzwischen abgeschlossen. "Dabei ergaben sichkeine Anhaltspunkte für ein Fehlverhalten", sagte ein Sprecher.Trotzdem werde an der Entlassung festgehalten. "Dabei geht esausschließlich um das Verhalten, welches in dem Fernsehbeitraggezeigt wurde", stellte er klar.

Das Format von "Tatort Internet" sorgt für heftige Kontroversen.Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP)hatte gesagt, es bestehe die Gefahr, dass Unschuldige angeprangertwerden. Auch vom Deutschen Kinderschutzbund kam Kritik. Die DeutschePolizeigewerkschaft (DPolG) und der Bund Deutscher Kriminalbeamter(BDK) befürworten dagegen die Sendung.

dapd

 

0 Kommentare