Bayern-Sieg zum Bundesliga-Start Stimmen: "Ängstlich und mutlos. Das war eine Unverschämtheit"

, aktualisiert am 27.08.2016 - 14:24 Uhr
Während Bayern-Star Thiago (l) nach dem Spiel feiern konnte, war Bremen Kapitän Clemens Fritz (r) sichtlich angefressen. Foto: dpa

Mit einem Torfestival eröffnen die Bayern die 54. Bundesligasaison. Der neue Trainer feiert ein rauschendes Debüt. Die Stimmen zum Spiel des Rekordmeisters.

 

Carlo Ancelotti hat ein glanzvolles Bundesliga-Debüt erlebt: Angeführt vom dreifachen Torschützen Robert Lewandowski gewann Bayern München zum Einstand des 57 Jahre alten Italieners gegen den völlig überforderten Lieblingsgegner Werder Bremen locker und leicht 6:0 (2:0) und setzte gleich einmal ein eindrucksvolles Zeichen an die bereits in den vergangenen Jahren unterlegene Konkurrenz.

Lesen Sie hier die Stimmen zum Sieg des FC Bayern im Bundesliga-Auftaktspiel gegen den SV Werder Bremen.

Carlo Ancelotti (Trainer Bayern München) ...

... zum gelungenen Bundesligastart: "Wir sind sehr gut gestartet, hatten die Spielkontrolle und sind insgesamt sehr zufrieden mit dem Spiel."

... zu den ersten Wochen in München: "Es war wirklich sehr nett und alles ist gut."

Philipp Lahm (Kapitän Bayern München) ...

... zum gelungenen Bundesligastart: "Wir haben heute gut Fußball gespielt. Der Gegner hat sicherlich auch mitgespielt. Das ist aber noch keine Beurteilung für die gesamte Vorbereitung. Es ist immer wichtig, wirklich gut zu starten."

... zur taktischen Ausrichtung und der Krafteinteilung unter Trainer Carlo Ancelotti: "Unser Spiel ist auch jetzt sehr laufintensiv. Die Außenverteidiger spielen sehr hoch, und wir haben oft weite Wege zu gehen."

Mats Hummels (Bayern München) ...

... zum ersten Heimspiel in der Allianz-Arena: "Es war ein bisschen ungewohnt für mich, als Heimteam in der Allianz-Arena aufzulaufen. Ich muss mich erst noch daran gewöhnen. Anfangs war auch noch ein wenig Nervosität da. Nach unserem perfekten Start konnte ich die aber ablegen. Ich kann aber noch nicht bei einhundert Prozent sein."

... zu Trainer Carlo Ancelotti: "Er ist sehr entspannt und weiß, worauf es ankommt. Er kann alles gut einschätzen und hat eine gewisse Ruhe."

Hier gibt's den AZ-Liveticker zum Nachlesen

Viktor Skripnik (Trainer Sport Werder Bremen) ...

... zur deutlichen Auftaktniederlage: "Es ist schwierig, direkt nach dem Spiel zu analysieren. Der Knackpunkt für uns alle waren die ersten 30 Sekunden der zweiten Halbzeit. Wir haben dem Gegner zu viel Zeit und Raum gelassen. Dann hast du hier keine Chance."

... zur Frage, ob er sich von der Mannschaft im Stich gelassen fühle: "Ich sitze genauso im Boot wie die Mannschaft. Wir gewinnen und wir verlieren zusammen. Natürlich stehe in unter Beobachtung. Wenn es nicht läuft, dann muss aber einer antworten."

Clemens Fritz (Kapitän Werder Bremen) ...

... zur deutlichen Auftaktniederlage: "Wenn du mutlos spielst und zu viel Angst hast, dann kannst du auch keinen Zweikampf gewinnen. In der zweiten Halbzeit sind wir total eingebrochen. Wir haben versagt und schlecht gespielt. Das müssen wir uns alle anhängen."

... zur Spielweise von Werder: "Wir waren ängstlich und mutlos. So kann man kein Spiel gewinnen. Das war eine Unverschämtheit."

AZ-Einzelkritik zum Bundesliga-Start: Drei Einser für die Super-Bayern

Sky Experte Dietmar Hamann ...

... zur Bremer Leistung: "Die Bremer Spieler haben gegenüber den Fans und dem Verein eine Verantwortung. Das war in der ersten Halbzeit nicht bundesligatauglich."

 

7 Kommentare