Bayern Schnee und Eis: Hunderte Unfälle in Bayern

Rettungsfahrzeuge stehen neben einem umgestürzten Pkw. Foto: dpa

MÜNCHEN - Nach dem Schnee jetzt das Eis: Mehr als 300 Unfälle sind am Montagabend und in der Nacht zum Dienstag wegen des Wintereinbruchs im Norden und Osten Bayerns passiert.

 

Bei den Kollisionen wurden einige Fahrerleicht verletzt, teilten die Polizeistellen mit. Zwei Autofahrermusste schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Insgesamt seibei den Unfällen ein Schaden von mehreren hunderttausend Euroentstanden, hieß es. 

Der spektakulärste Unfall passierte nahe dem unterfränkischenEstenfeld (Landkreis Würzburg). Ein Viehtransporter war aufeisglatter Straße umgestürzt. Mehr als 100 Schweine liefen über dieAutobahn 7. Der 47-jährige Fahrer wurde schwer verletzt, und 25 Tierekamen um. Die Autobahn war in Richtung Kassel zunächst gesperrt.

Im Süden und im Westen Bayerns hatte sich die Verkehrslage amfrühen Abend wieder beruhigt, teilten die Polizeibehörden mit. Es kamnur noch vereinzelt zu Unfällen. Ein Getränketransporter stürzte aufschneeglatter Fahrbahn an der Anschlussstelle München Nord zwischenden Autobahnen A99 und A9 um. Die Stelle war zunächst gesperrt. Mehrals 20 000 Getränkeflaschen fielen auf die Straße. Es entstand einSchaden von mehr als 100 000 Euro, teilte die Polizei mit.

Auch im Luftverkehr kam es am Dienstagmorgen zunächst zuBehinderungen. Am Münchner Flughafen wurden am Morgen zunächst zehnFlüge annulliert. Gestrichen wurden innerdeutsche undinnereuropäische Flüge. Bei zahlreichen Flügen kam es zudem zuVerspätungen. Der Flughafen in Nürnberg konnte am Dienstag wiederseinen normalen Betrieb aufnehmen.

Der Wintereinbruch störte auch den Zugverkehr. Ein ICE blieb gegen21 Uhr nahe dem oberfränkischen Ludwigsstadt (Landkreis Kronach)liegen. Umgestürzte Bäume hatten die Oberleitung beschädigt. Mehr als200 Menschen mussten den Zug verlassen. (dpa)

 

0 Kommentare