Bayern-Präsident Beckenbauer plant Besuch bei Hoeneß im Gefängnis

Gute Freunde, kann niemand... Franz Beckenbauer (r.) will Uli Hoeneß im Gefängnis besuchen. Foto: dpa

"Er ist die personifizierte Freiheit", sagt "Kaiser" Franz Beckenbauer über Uli Hoeneß - und er hat einen Besuch beim verurteilten Steuersünder in der Justizvollzugsanstalt Landsberg fest eingeplant.

 

München - "Sicher, das haben wir so abgesprochen. Er hat nur zweimal zwei Stunden im Monat Besuchszeit, die sind natürlich zunächst seiner Familie vorbehalten. Aber ich hab mich schon angemeldet", sagte der 68-Jährige am Donnerstag bei einem Sky-Termin.

Beckenbauer hofft darauf, dass der inhaftierte Hoeneß "nach drei Monaten Freigänger wird, wenn er Glück hat". Die Situation sei auf jeden Fall "fürchterlich für ihn. Er ist die personifizierte Freiheit und ist jetzt so limitiert und eingesperrt in einer kleinen Zelle." Alle seien "mit den Gedanken bei ihm. Ich hoffe, dass er alles übersteht und ohne Defekte da wieder rausgeht", fügte Bayern Münchens Ehrenpräsident an.

Hoeneß (62) hat am Montag seine Haftstrafe in Landsberg angetreten. Wegen Steuerhinterziehung in Höhe von 28,5 Millionen Euro war der ehemalige Präsident, Manager und Aufsichtsratschef der Bayern zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

 

43 Kommentare