Bayern Irschenberg: Tod nach Aufprall auf einen Laster

Der Fahrer hatte keine Chance Foto: Thomas Gaulke

IRSCHENBERG - Ein schrecklicher Unfall ereignete sich am Dienstag am Irschenberg. Ein VW-Fahrer raste in einen Lkw, wurde mit seinem Fahrzeug 200 Meter mitgeschleift und verbrannte schließlich in seinem Auto.

 

Tödlicher Unfall am Irschenberg: Auf der A8 Richtung München raste am frühen Dienstagmorgen ein Autofahrer in das Heck eines LKW. Der VW-Golf des Unfallfahrers durchbrach den Unterfahrschutz des LKW-Anhängers, verkeilte sich unter dem Fahrzeug und wurde 200 Meter mitgeschleift. Dabei fing das Auto Feuer. Das Opfer, vermutlich ein 19-jähriger Molkereiangestellter aus Raubling, verbrannte in den Flammen bis zur Unkenntlichkeit. Die Polizei vermutet, dass er jedoch schon beim Aufprall tödlich verletzt wurde. Warum der junge Mann verunglückt ist, steht noch nicht fest. Eine zahnärztliche Untersuchung soll nun die Identität des Opfers klären. Sollte diese ohne Ergebnis bleiben, folgt eine DNS-Analyse.

Der 44-jährige Fahrer des Sattelzuges musste mit einer leichten Rauchvergiftung und einem Schock ins Krankenhaus gebracht werden. Der Sachschaden beträgt 13000 Euro. chp

 

0 Kommentare