Brand in Coburg Mehrfamilienhaus in Flammen: Bewohner flüchten vor dem Feuer

Der Feuerwehreinsatz dauerte bis in die Morgenstunden. Foto: dpa

In einem Mehrfamilienhaus in Coburg hat es lichterloh gebrannt. Etwa 100 Retter waren im Einsatz. Mehr als 40 Menshen leben in dem Haus - viele von ihnen waren daheim, als das Feuer ausbrach.

Coburg - Das Wohnhaus in Coburg stand in Flammen: Nach ersten Erkenntnissen konnten sich am Donnerstagabend etwa 20 Menschen aus dem Gebäude in Sicherheit bringen, wie ein Sprecher der Polizei Oberfranken sagte. Insgesamt seien 41 Menschen in dem Haus gemeldet, es seien aber wohl nicht alle daheim gewesen. Verletzte gab es nicht.

Das Feuer sei nach bisherigen Erkenntnissen in einer unbewohnten Wohnung im dritten Stock ausgebrochen. Die Flammen hätten dann auf den Dachstuhl übergegriffen, der vollständig ausgebrannt sei.

Wegen des starken Rauchs riefen Polizei und Feuerwehr Anwohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. 

Schaden liegt im im sechsstelligen Bereich

Am späten Abend mussten nur noch einzelne Glutnester gelöscht werden, wie der Polizeisprecher sagte. Diese Arbeiten dauerten bis in die Morgenstunden am Freitag an. Wann die Bewohner in das Haus zurück können, war noch unklar. Sie wurden vorübergehend in mehreren Hotels im Coburger Stadtgebiet untergebracht.

Die Schadenshöhe liegt im sechsstelligen Bereich. Etwa 100 Retter waren im Einsatz. Zur Brandursache gab es noch keine Informationen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null