Bayern Der Hellseherin geglaubt - und 30 000 Euro verloren

Die Karten sagen, wer die Wahlen gewinnt, sagt die Hellseherin. Foto: Gregor Feindt

KEMPTEN - Einfach zu gutläubig: Ein 38-Jähriger aus Kempten glaubte einer Hellseherin am Telefon, dass er im Lotto gewinnen werde. Die Voraussagungen kosteten den Mann 30 000 Euro.

 

Bitter reingefallen: Eine falsche Hellseherin hat einen 38-jährigenMann aus Kempten mit dem Versprechen von Lottogewinnen um 30 000 Eurogeprellt. Für mehrere „Beratungsgespräche“ nach einem erstenkostenlosen Kontakt kassierte die Betrügerin insgesamt rund 30 000Euro, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Die versprochenenLottogewinne stellten sich aber nicht ein. Der Betrogene hatteKredite zur Bezahlung der Rechnungen aufgenommen. Die Frau hatte ihreDienste als „Meisterin der Geld- und Geschäftsmagie“ per Inseratangeboten, persönliche Treffen stets abgelehnt und ihre Weissagungennur telefonisch von Rastatt in Baden-Württemberg aus gegeben.

Doch das ist kein Einzelfall: Mitte 2009 war eine 45-jährige Frau aus dem Oberallgäu auf diegleiche Frau hereingefallen und hatte den Polizeiangaben zufolge fürsinnlose Tipps über 9000 Euro bezahlt. Die Staatsanwaltschaft Kemptenhat ein Betrugsverfahren gegen die Frau eingeleitet. Sie hatte als„Hellseherin“ im vergangenen Jahr in schwäbischen Zeitungen insgesamt22 Inserate geschaltet.

dpa

 

0 Kommentare