Bayern CSU fordert Härte im Umgang mit abgelehnten Asylbewerbern

Berlin - Die CSU plädiert im Umgang mit Gefährdern und abgelehnten Asylbewerbern für eine härtere Gangart. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte: "Viele Bürger helfen bei der Integration mit. Aber es hat auch viele überfordert. Schutzberechtigte bekommen all unsere Aufmerksamkeit und unsere Humanität und Integrationsleistung." Wenn jemand keine Schutzberechtigung habe oder als Asylsuchender straffällig geworden sei, müssten aber Konsequenzen gezogen werden. Ähnlich äußerte sich CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null