Bayerischzell Keine Opfer bei Lawinenabgang

Der Lawinenabgang in derWendelsteinregion am Mittwochmorgen hat aller Wahrscheinlichkeitnach keine Todesopfer gefordert. Eine am Vormittag gestarteteSuchaktion mit Einsatzkräften der Bergwacht und Hubschraubern seiabgebrochen worden, teilte die Polizei am frühen Nachmittag mit. Die Bilder. Foto: fib/Eß

Der Lawinenabgang in der Wendelsteinregion am Mittwochmorgen hat aller Wahrscheinlichkeit nach keine Todesopfer gefordert.

 

Bayrischzell - Eine am Vormittag gestartete Suchaktion mit Einsatzkräften der Bergwacht und Hubschraubern sei abgebrochen worden, teilte die Polizei am frühen Nachmittag mit. Zuvor hätten die Beamten die Halter von mehreren Autos überprüft, die auf einem Parkplatz im Sudelfeldgebiet abgestellt waren. Der Parkplatz wird der Polizei zufolge bevorzugt von Tourengehern genutzt.

Nachdem feststand, dass alle Autofahrer wohlbehalten und unversehrt sind, wurde die Suche abgebrochen, wie ein Polizeisprecher sagte. Der noch frische Lawinenabgang war am Mittwochmorgen im sogenannten Wildalpjoch entdeckt worden. Außerdem wurden zwei Skispuren gefunden, die genau in den Abbruch hineinführten.

Deshalb bestand zunächst der Verdacht, es könnten Menschen verschüttet worden sein. In der Wendelsteinregion herrscht nach Polizeiangaben weiter akute Lawinengefahr.

 

0 Kommentare