Bastian Schweinsteiger und Co. Finale in der Müllerstraße: Ist der Bolzplatz wirklich gerettet?

Affenbande gegen Wohnungsnot: In der Müllerstraße sorgte "Gold Grund" mit einer Guerilla-Aktion für Wirbel. Promis wie Bastian Schweinsteiger engagieren sich für den Bolzplatz. Foto: Glockenbachwerkstatt

Der Bolzplatz in der Müllerstraße soll erhalten bleiben, fordern nicht nur Promis wie Bastian Schweinsteiger. Das letzte Tor fällt im Stadtrat...

 

Isarvorstadt -  Es sieht nach einem Sieg aus – im Streit um den Bolzplatz im Glockenbachviertel könnte nächste Woche das entscheidende Tor fallen: Erst war das marode Haus in der Müllerstraße 6 vom Abriss bedroht. Die Kinder fürchteten um ihren Bolzplatz dort im Innenhof. Doch dann machte die Initiative „Gold Grund“ Druck mit einer Guerilla-Aktion in der Müllerstraße. Promis wie Bastian Schweinsteiger, Mehmet Scholl und die Sportfreunde Stiller stritten auf Seite der Bolzplatz-Fans, die Stadt lenkte ein.

Am Donnerstag befasst sich der Kommunalausschuss des Stadtrats mit dem Vorschlag, den die Stadt zuletzt präsentiert hat. Demnach soll das marode Haus in der Müllerstraße 6 saniert, der Bolzplatz erhalten bleiben. Nur die beiden Nebengebäude sollen nach dieser Variante abgerissen werden und einem Neubau auch mit sozial geförderten Wohnungen weichen.

Die Veranstalter der benachbarten Glockenbachwerkstatt sind optimistisch – und laden für Donnerstag ab 19 Uhr zum Fest in die Blumenstraße. Sie wollen den
Unterstützern „danken“. Das letzte Tor muss aber erst im Stadtrat fallen.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading