Bastian Doreth: Basketballer, Schuhsammler, Model

Bayerns Aufbauspieler Bastian Doreth Foto: Daniel von Loeper

Bastian Doreth drohte wegen Knorpelproblemen das Karriereende, nun hat er sich beim FC Bayern etabliert. In seiner Freizeit hat er ein Faible für Mode – die AZ begleitet ihn beim Shopping

 

MÜNCHEN „Da vorne ist noch ein super Laden!” Bastian Doreth ist beim Einkaufsbummel mit der AZ in seinem Element. Er liebt das Flair des Glockenbachviertels, im Sommer verbringt er ganze Tage rund um den Gärtnerplatz. Angetan haben es dem lebenslustigen 22-Jährigen hier die vielen kleinen Klamottenläden.


Naheliegend, denn Doreth ist nicht nur Aufbauspieler der FC Bayern Basketballer sondern auch Model. „Freunde von mir haben mit ,Beastin’ ein Label gegründet und gefragt, ob ich für sie Bilder machen kann”, sagt Doreth. Mittlerweile besitzen die Freunde eine große Kollektion – mit Doreth als Model des Online-Shops.


„Modeln ist für mich die perfekte Ablenkung vom Basketball”, sagt Doreth. So stand er auch schon für den Mode-Blog von Ivana Jagla, Frau seines Mitspielers Jan Jagla, vor der Kamera. „Ich mache das nur in der Freizeit, fürs professionelle Modeln sind andere besser geeignet”, sagt er.


Dennoch legt Doreth großen Wert auf Kleidung. Außerhalb des Trainings sieht man ihn deshalb kaum im Jogginganzug. Ungewöhnlich für eine Sportart, zu der neben Bällen und Körben auch der XXL-Schlabberlook gehört.


„Bei Bayern haben wir aber einige Spieler, die auf ihre Kleidung achten”, sagt Doreth. Trotzdem gehört er in der Umkleidekabine zu den Schnellsten: „Mit meinen wilden Haaren brauche ich nicht viel Zeit. Da hat Chevy Troutman mit seiner Mähne schon mehr zu kämpfen.”


Ab und zu muss Doreth sich trotzdem einen Spruch von Mitspielern anhören – vor allem wegen des Schuhticks. Momentan besitzt er um die 200 Paar Schuhe, größtenteils Turnschuhe. Es gab Zeiten, da schaffte er sich reihenweise Sammlerstücke an, nur zum Anschauen. Heute kauft Doreth, der später einen eigenen Schuhladen führen möchte, zwar immer noch gern und viel, aber mittlerweile zieht er sie auch regelmäßig an: „Ich habe gemerkt, dass das totaler Schwachsinn war.”


Ebenfalls passé ist das Single-Dasein. „Ich habe die passende Frau gefunden”, sagt Doreth. „Wir sind sehr glücklich und sie ist mir eine große Stütze.” Vor allem in schwierigen Phasen, wie während Doreths viermonatiger Verletzungspause. „Es hat gut getan, dass jemand da war, mit dem man sein Leid teilen konnte”, sagt er.


Auch sportlich könnte es momentan kaum besser laufen für den gebürtigen Nürnberger. Nach seiner schweren Knorpelverletzung am Knie ist Doreth erst seit neun Spielen wieder einsatzfähig. Sieben davon konnten die Bayern gewinnen, zuletzt gar fünf in Folge. Doreth stand durchschnittlich sechseinhalb Minuten auf dem Feld.


Das war so nicht zu erwarten, es drohte ihm aufgrund der Verletzung sogar das Karriereende. Doch Trainer Dirk Bauermann schenkte ihm das Vertrauen und der A2-Nationalspieler zahlte es mit starken Leistungen zurück. „Ich versuche immer alles zu geben und das ist mir bis jetzt gut gelungen.”
Mit einer Karriere als Basketball-Profi – und Teilzeit-Model.

 

0 Kommentare