Basketballer des FC Bayern Auf in die Vor-Playoffs

Immer hart umkämpft: Die Duelle des FC Bayern (John Bryant, Mitte) gegen Bamberg. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Die echten Playoffs in der Basketball-Bundesliga beginnen zwar erst am 7. Mai, doch auch die nächsten Tage fühlen sich für die Spieler des FC Bayern schon ein bisschen an wie Playoffs.

 

München - Vier Spiele in zehn Tagen, zwei Doppelspieltage, hat die Liga zum Abschluss der Hauptrunde angesetzt – „Vor-Playoffs“, nennt Bayern-Nationalspieler Paul Zipser diese Phase, in der die Bayern unbedingt Platz 2 vor den punktgleichen Oldenburgern (beide 48:12) verteidigen wollen. Platz 1 haben die Baskets Bamberg (54:6) praktisch sicher.

„Wir sind bereit für die letzten Spiele und die Playoffs“, sagt Zipser. Los geht’s schon am Freitag (20.30 Uhr, telekombasketball.de) mit der Partie beim Schlusslicht Crailsheim, am Sonntag (17 Uhr, Sport 1) steigt dann der Kracher gegen den Meister und Spitzenreiter Bamberg, am kommenden Wochenende stehen noch die Spiele in Würzburg und beim Verfolger Oldenburg an.

"Wir wollen eine Message geben, dass wir da sind"

Zunächst aber im Fokus: das Topspiel am Sonntag gegen Bamberg im mit 6 700 Zuschauern längst ausverkauften Audi Dome. „Wir kennen die Qualität von Bamberg, individuell und als Team, die Euroleague-Erfahrung hat der Mannschaft geholfen“, sagt Pesic.

In Europas Königsklasse verpasste Bamberg die erstmalige Teilnahme eines deutschen Teams am Viertelfinale nur knapp. Pesic denkt schon an ein Signal für die Playoffs: „Wir wollen natürlich gegen einen direkten Konkurrenten gewinnen und dem Gegner noch einmal die Message geben, dass wir da sind.“

Der Trainer kann dabei auf seinen kompletten Kader bauen, auch der zuletzt angeschlagene Deon Thompson trainiert wieder. Pesic attestiert seinem Team „eine mentale Frische, unsere physische Verfassung hat sich insgesamt verbessert“. Die Wochen mit nur je einer Partie seit dem Eurocup-Aus hätten gut getan, berichtet Zipser: „Wir konnten im Training an vielen Sachen arbeiten, das hat man schon in Ludwigsburg gesehen.“ Na, dann: Auf in die Vor-Playoffs!

 

0 Kommentare