Basketball-EM Fleming warnt vor Island: "Sind sehr unangenehm"

Chris Fleming beim Abschlusstraining vor der Auftakt-Partie gegen Island. Foto: dpa

Am Samstag startet die DBB-Auswahl gegen Island in die Basketball-EM. Trainer Chris Fleming warnt davor, den vermeintlichen Außenseiter zu unterschätzen.

 

Berlin - Bundestrainer Chris Fleming hat vor der unorthodoxen Spielweise des EM-Auftaktgegners Island gewarnt. "Sie sind sehr unangenehm, weil sie gut sind", sagte der Coach nach dem Abschlusstraining am Freitag einen Tag vor der ersten Partie in Berlin. "Sie sind ganz außergewöhnlich vom Stil, wir hatten in der Vorbereitung keinen Gegner, der so gespielt hat wie Island."

Fleming beschrieb den großen Außenseiter der Vorrundengruppe B als "sehr kompakte Mannschaft" in der jeder Spieler von außen werfen und auch dribbeln könne. Es sei "ein großer Nachteil" am Samstag (15.00 Uhr/ZDF) zuerst auf den vermeintlich schwächsten Kontrahenten zu treffen, "weil die ganzen Medien immer davon sprechen wie schlecht Island sein wird. Das ist ganz und gar nicht der Fall."

Der Bundestrainer bekräftigte erneut, dass Superstar Dirk Nowitzki nicht länger als 30 Minuten pro Partie auf dem Feld stehen solle. "Ich glaube, dass haben wir auch durch die komplette Vorbereitung so gehalten", sagte Fleming und verwies auf die letzten Testspiele gegen Frankreich. "Ich glaube, dass es von der Zeitverteilung gut gepasst hat."

 

0 Kommentare