Barcelona schlägt Milan Barça-Wunder: Totgesagte leben länger

Dank Lionel Messi: Der FC Barcelona holt gegen den AC Milan ein 0:2 aus dem Hinspiel auf – Viertelfinale!

 

Barcelona - Mausetot war der FC Barcelona nach dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim AC Milan. 0:2 hieß es dort nach 90 Minuten, eine Demütigung für den Champions-League-Sieger der Jahre 1992, 2006, 2009 und 2011. Es folgten eine Pokal-Schlappe zuhause gegen Erzrivale Real Madrid (1:3) und eine 1:2-Ligapleite bei Real.

Barça, plötzlich nicht mehr das Nonplusultra in Europa?

Abwarten! Es gab ja noch das Rückspiel gegen Milan. Und es gibt ja noch Lionel Messi, den vierfachen Weltfußballer. Der Argentinier brauchte gestern im Stadion Camp Nou gerade mal 40 Minuten, um das Hinspielergebnis auszugleichen. Ein Schlenzer in den linken Winkel zum 1:0 (5.), ein trockener Schuss ins rechte untere Eck zum 2:0 (40.) – beides mit links, klar.

Und Milan? Das hatte kurz vor dem 2:0 Pech: da traf Mbaye Niang nur den Pfosten (38.). Ansonsten war von Milans Offensive um Kevin-Prince Boateng und Stephan El Shaarawy nichts zu sehen.
Anders Barcelona, das nach der Pause zwar kein Feuerwerk abbrannte, aber weiter gnadenlos angriff. Für die Erlösung sorgte David Villa (55.) – 3:0!

"Das frühe Tor kam uns entgegen, aber wir haben das auch so gewollt. Wir waren überzeugt, dass wir es schaffen", sagte Villa. In der 90. Minute rundete Jordi Alba das Wunder mit dem 4:0 ab. "Fußball in Perfektion", lobte Sky-Experte Stefan Effenberg.

Nach einem 0:2 im Hinspiel war noch nie jemand weiter gekommen. Das größte Comeback aller Zeiten war’s aber nicht: Milan hatte 2004 gegen Deportivo La Coruña ein 4:1 verspielt (0:4) und außerdem im Finale 2005 gegen Liverpool eine 3:0-Halbzeitführung liegen lassen. Diesmal reichte Lionel Messi.

 

0 Kommentare