AZ-Ratgeber Das kann man tun, wenn man das Handy verloren hat

Der Verlust des Smartphones kann natürlich auch durch das beherzte Zugreifen eines Diebes geschehen. Foto: vchal – 566889343 / Shutterstock.com

Wenn man das Handy verloren hat, gilt es möglichst schnell zu handeln. Dadurch kann man Schaden begrenzen und eventuell auch sein Telefon wiederbekommen.

Es kann schon einmal schneller passieren, als man es sich selbst erträumt: Eine kleine Unachtsamkeit reicht aus und schon verliert man sein Smartphone oder bietet einem geschickten Dieb die Möglichkeit, das eigene Handy zu entwenden. Während man am besten damit fährt, erst gar nicht den Verlust entstehen zu lassen, fragt sich unweigerlich: Was kann man im Notfall tun, um sein Smartphone möglichst unversehrt wiederzubekommen?

Check der Ortungsdienste und Anruf des Gerätes können helfen

Ist das Unvermeidbare doch eingetreten und das eigene Smartphone abhandengekommen, sitzt der Schmerz des Verlustes bei vielen Betroffenen erst einmal recht tief. Die gute Nachricht ist jedoch, dass man etwas tun kann. Um dem dauerhaften Verlust des Smartphones vorzubeugen, kann man per GSM-Ortung sein Handy lokalisieren lassen. Dafür gibt es im Internet Anbieter wie HandyOrten.de, wo im Übrigen alles im Detail auch nochmal nachgelesen werden kann. Je nachdem, ob man ein iPhone oder ein Gerät mit Android-Betriebssystem sein Eigen nennt, kann man allerdings auch die herstellerspezifischen Seiten hierfür nutzen:

1. Das Handy darf nicht ausgeschaltet sein oder werden
2. Der Akku darf nicht schlapp machen
3. Die Aktivierung des Flugmodus muss unterbleiben

Sollte eines der drei genannten Szenarien eintreffen, gestaltet sich eine Ortung des Geräts leider als unmöglich. Auch die Möglichkeit, das Handy etwa dadurch wieder aufzufinden, dass man es anruft, kann dann nicht mehr stattfinden.

Sperrung der SIM-Karte und Anzeigen des Diebstahls als Alternative


Die Sperrung der SIM-Karte sollte relativ schnell in die Wege geleitet werden, damit jemand anders sie nicht nutzen kann. Foto: justyle – 521813089 / Shutterstock.com

Ist in der Kürze der Zeit keine Lösung für das Problem abzusehen, so empfiehlt es sich, vorbeugend die Sperrung der verwendeten SIM-Karte in die Wege zu leiten. Dadurch verhindert man, dass Dritte auf die eigenen Kosten mit dem Handy telefonieren, SMS verschicken oder auch im Internet surfen. Abhängig davon, bei welchem Anbieter man unter Vertrag ist, muss man für die Sperrung der SIM-Karte unterschiedliche Rufnummern kontaktieren:

Vodafone +49 172 1212
CallYa +49 172 229 0 229
Telekom 0800 33 02202
Base 089 96160231
O2 +49 176 88 85 52 22

Ist man sich relativ sicher, dass das eigene Smartphone von einem Dieb gestohlen worden ist, ist es in jedem Fall hilfreich, diese Straftat auch bei der zuständigen Polizeidienststelle anzuzeigen. Jedoch sollte man bedenken, dass die Polizei zur Verrichtung ihrer Arbeit die IMEI-Nummer benötigt, sodass das abhandengekommene Gerät laut netzwelt.de einwandfrei identifiziert werden kann. Hat man diese Nummer gerade nicht zur Hand, so kann man diese entweder auf der Rechnung vom Kauf finden oder auch auf dem Karton, welcher zu dem Smartphone gehört.

Änderung aller Passwörter bei dauerhaftem Abhandenkommen sinnvoll

In jedem Fall notwendig ist bei dauerhaftem Abhandenkommen des Smartphones das Ändern sämtlicher Passwörter, die man für die Nutzung von Diensten auf dem Smartphone gespeichert hat. In vielen Fällen sind das auf jeden Fall die drei nachstehenden Daten:

1. E-Mail-Account
2. Seiten zum Shopping
3. Social-Media

Wer nun einwendet, dass ein Dritter sich dieser Accounts nur bemächtigen kann, wenn er auch Zugriff auf das Smartphone erhält, hat in erster Instanz zwar Recht. Allerdings zeigt die Praxis, dass viele Anwender ihr Smartphone nur mit unzureichenden Codes oder Mustern schützen, die man mit ein wenig Herumprobieren herausfinden kann. Abgesehen davon gibt es zum professionellen Entsperren eines Gerätes auch entsprechende Software, auf die Diebe des Öfteren Zugriff haben. Deshalb ist es auch hilfreich, bei einem aufgetretenen Verlust schnell zu agieren, um den Schaden möglichst effizient zu begrenzen. Glücklich schätzen kann sich in einer solchen Situation zumindest derjenige, der in regelmäßigen Abständen wenigstens ein Backup derjenigen Daten, die sich auf dem Smartphone befinden, gemacht hat und dadurch zumindest nicht auch noch diesen Verlust hinnehmen muss.

Lesen Sie auch: Ist eine Handyversicherung sinnvoll - und welche ist die richtige?

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null