Sind Ihre Reifen am Auto dringend erneuerungsbedürftig und Sie wissen nicht, was Sie mit den alten Pneus anfangen sollen? Kaufen Sie die neuen Reifen bei einem Reifenhändler, so wird dieser in der Regel kostenlos die Entsorgung der alten Reifen übernehmen. Anders sieht das Ganze bei einem Reifenkauf im Internet aus. Wie Sie dann die alten Reifen loswerden...

Alte Reifen dürfen nicht einfach in den Hausmüll gegeben werden

Dass Reifen für das Auto einfach so weggeschmissen werden können, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Deshalb ist es auch verkehrt, wenn sie im Hausmüll landen und dann von der Müllabfuhr irrtümlich mitgenommen werden. Ob die Reifen vom Hersteller Advance oder von Admiral sind, spielt bei der Entsorgung ebenfalls keine Rolle. Weil die Pneus eben nicht ausschließlich aus Kautschuk bestehen, sondern etliche Zusätze beinhalten, müssen sie laut gesetzlicher Vorgabe auf speziellem Wege entsorgt werden. Reifen haben unter anderem noch die folgenden Inhaltsstoffe:
1. Eisen
2. Weichmacher
3. Chemikalien
4. Textilfasern

Entsorgen Sie die Reifen auf falschem Wege, kann das unter Umständen richtig teuer werden.

Beim Neukauf werden die alten Reifen häufig gleich mit entsorgt

Lässt man sich neue Reifen beim Kauf direkt montieren, übernehmen die Werkstätten im Normalfall auch die Altentsorgung. Foto: AmorSt-Photographer – 504638629/Shutterstock.com

Gut fahren Sie deshalb damit, wenn Sie sich an einen lokalen Reifenhändler Ihres Vertrauens wenden. Erwerben Sie über diesen einen neuen Satz Reifen, so wird er in der Regel auch die alten Reifen für Sie entsorgen. Manche Händler verlangen hierfür einen kleinen Extrabetrag, bei der großen Mehrheit gehört das Ganze aber inzwischen zum Service. Selbst bei freien Werkstätten können die alten Pneus heutzutage in einer Vielzahl von Fällen abgegeben werden, wenn Sie gleichzeitig neue Gummis ordern. Problematisch wird das Ganze allerdings, wenn Sie Reifen im Internet kaufen:
1. Hier ist zwar der Preis geringer, aber es stellt sich zunächst auch die Frage, wer die neuen Reifen überhaupt montieren wird
2. Viele Werkstätten weigern sich, mitgebrachte Reifen zu montieren, weil sie selbst an der neuen Bestellung mitverdienen wollen

Sie können auch selbst die alten Reifen an jemand anderen verkaufen

Eine galante Variante, die alten Reifen loszuwerden, ist über deren Verkauf nachzudenken. Natürlich kommt diese Vorgehensweise nur dann in Anbetracht, wenn die Pneus nicht das Mindestmaß in Sachen Profiltiefe von 1,6 Millimetern unterschreiten, denn dann sind sie schon lange ein Fall für die Tonne. Als Faustregel für Verkäufe von Reifen gilt, dass es normalerweise bei mindestens drei Millimetern und mehr zu keinerlei Problemen kommen sollte. Obendrein verschafft diese Methode ein zusätzliches Budget für den Neuerwerb. Nachteile hat der Verkauf trotzdem:
1. Reifen zu versenden kann sehr teuer werden, weil es sich um Sperrgutsendungen handelt
2. Es entsteht zusätzlicher Aufwand für das Fotografieren des Verkaufsobjekts und die Kreation eines entsprechenden Inserats

Vorsicht ist beim Reifenkauf letztlich aber nicht nur für den Verkäufer von Wichtigkeit, sondern auch für den Käufer. Reifen müssen für das jeweilige Fahrzeug, für das sie erworben werden, die entsprechenden Spezifikationen erfüllen, denn ansonsten sind sie nutzlos.